Kaarst: Brand im Keller eines Mehrfamilienhauses

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst-​Vorst (ots) Am Dienstagnachmittag, gegen 16:25 Uhr, erhiel­ten Polizei und Feuerwehr Kenntnis über einen Kellerbrand auf der Kleinenbroicher Straße in Vorst. 

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte vor Ort konnte ein Brand in einem Kellerverschlag des betrof­fe­nen Mehrfamilienhauses fest­ge­stellt wer­den, wel­cher durch die Feuerwehr schnell gelöscht wer­den konnte. Aufgrund der star­ken Rauchentwicklung im Treppenhaus wur­den alle 14 Bewohner des Hauses vor­sorg­lich eva­ku­iert. Dabei konnte eine 44jährige Bewohnerin der obers­ten Etage ihre Wohnung nur über die Drehleiter der Feuerwehr verlassen.

Verletzt wurde zum Glück nie­mand. Durch die Einsatzleitung der Feuerwehr wurde nach Beendigung der Löscharbeiten fest­ge­stellt, dass das Mehrfamilienhaus, ins­be­son­dere auf­grund des star­ken Rauchs, vor­über­ge­hend nicht mehr bewohn­bar war. Alle Bewohner konn­ten anschlie­ßend bei Freunden und Familie oder mit Hilfe des Bereitschaftsdienstes der Stadt Kaarst unter­ge­bracht werden.

Für die Dauer der Löscharbeiten wurde der betrof­fene Straßenabschnitt für den Verkehr durch die Polizei gesperrt. Dabei kam es zu gerin­gen Verkehrsbeeinträchtigungen. Zur Brandursache lie­gen zum jet­zi­gen Zeitpunkt keine kon­kre­ten Hinweise vor. Die Kriminalpolizei hat dies­be­züg­lich die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Ersten Erkenntnissen zufolge ent­stand an dem Haus grö­ße­rer Sachschaden. Die genaue Schadenshöhe kann der­zeit jedoch nicht bezif­fert werden.

Feuerwehrmeldung:

Kaarst (ots) Gegen 16:23 Uhr wurde der Feuerwehr Leitstelle eine Rauchentwicklung aus dem Keller eines Mehrfamilienhaus gemeldet.
Rund 35 Einsatzkräfte rück­ten nach Vorst zur Kleinenbroicher Strasse aus.

Vor Ort bestä­tigte sich die Schilderung. Während ein Trupp unter Atemschutz eine Menschenrettung aus dem 2.OG durch­führte (Verrauchung des Treppenraum), suchte und bekämpfte ein wei­te­rer Trupp den Brandherd im Kellerbereich. Durch die starke Rauchentwicklung sind die Wohnungen momen­tan unbewohnbar.

Eine Unterbringung der betrof­fe­nen Personen wird durch die Stadtverwaltung orga­ni­siert. Glücklicherweise wurde nie­mand verletzt.

(457 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)