Neuss: Mutmaßlichen Ladendieb erwar­tet beschleu­nig­tes Verfahren

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Eine Kassiererin über­führte am Donnerstagnachmittag (16.05.) einen Dieb auf fri­scher Tat. 

Der 34-​jährige Mann war mit zwei Bierdosen in sei­ner Hosentasche erwischt wor­den, als er, ohne zu bezah­len, einen Discounter an der Ruhrstraße ver­las­sen wollte. Polizeibeamte nah­men den Tatverdächtigen vor­läu­fig fest. Da der poli­zei­be­kannte 34-​Jährige kei­nen fes­ten Wohnsitz in Deutschland hat, ver­an­lass­ten Polizei und Staatsanwaltschaft Düsseldorf das soge­nannte beschleu­nigte Verfahren.

Der gestän­dige Mann, der zudem zur Aufenthaltsermittlung aus­ge­schrie­ben war, wurde am Freitag (17.05.) einem Richter des Amtsgerichtes Neuss vorgeführt.

Zur Sicherung der kurz­fris­tig anzu­set­zen­den Hauptverhandlung wurde gegen den Beschuldigten Untersuchungshaft ange­ord­net. Das beschleu­nigte Verfahren ist nach dem Gesetz in sol­chen Fällen mög­lich, in denen der Sachverhalt ein­fach gela­gert ist – also für die Verfahrensbeteiligten leicht über­schau­bar ist – oder eine klare Beweislage besteht; so etwa, wenn der Beschuldigte gestän­dig ist. Es dient der, nicht zuletzt prä­ven­tiv wir­ken­den, zügi­gen Strafverfolgung. Dieses Verfahren kann dar­über hin­aus zur Vermeidung oder Verkürzung von Untersuchungshaft beitragen.

(138 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)