Rommerskirchen: Ortsteilgespräch Vanikum gut besucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Bürgermeister Dr. Martin Mertens hat die zweite Runde der Ortsteilgespräche eröff­net. Begonnen hatte die Reihe Ende 2015, bis Ende letz­ten Jahres wur­den die Gespräche dann in allen Ortsteilen durchgeführt. 

Zum Auftakt der zwei­ten Runde hatte Mertens die Vanikumer Ortsteilbevölkerung in das dor­tige Schützenhaus ein­ge­la­den. Mehr als 50 Vanikumerinnen und Vanikumer waren der Einladung des Bürgermeisters gefolgt. Das Konzept – ein offe­ner Dialog zwi­schen den Bürgerinnen und Bürgern und dem Bürgermeister, der mit ver­schie­de­nen Fachbereichen des Rathauses vor Ort war – ging wie­der voll auf.

An ver­schie­de­nen Themeninseln wur­den Fragestellungen der Ortsteilentwicklung dar­ge­stellt: bau­li­che Entwicklung, öffent­li­cher Raum (Straßen, Wege, Plätze), Daseinsvorsorge (Mobilität, Wirtschaft), Ortsbegrünung stan­den dabei ebenso im Fokus wie sozia­les Leben (Vereine, Brauchtumspflege, Kinder, Senioren).

Das Rathaus stellte dar, was in den letz­ten Jahren in Vanikum pas­siert ist und was sich sei­tens des Rathauses in der Planung befin­det. Ausdrücklich gewünscht war aber auch die Mitwirkung der Vanikumer Bevölkerung. Was kann man bes­ser machen? Welche Möglichkeiten zur Kooperation gibt es? Hiervon wurde leb­haft Gebrauch gemacht. Ob feh­lende Freizeitangebote für Teenager, Parksituation auf der Hauptstraße, Schließung von Baulücken – die Themen waren breit gestreut.

Im Rathaus wer­den die Ergebnisse des Abends jetzt auf­ge­ar­bei­tet. Dabei wer­den die ver­schie­de­nen Projekte auf Umsetzbarkeit geprüft. Anschließend wer­den die Ergebnisse auf der Website der Gemeinde veröffentlicht.

Mertens: „Manches wird sicher schnel­ler in der Umsetzung sein als ande­res. Aber wir haben jetzt Anregungen aus der Bürgerschaft, die wir in unsere Ortsentwicklungsplanung ein­flie­ßen las­sen werden.”

(52 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)