Jüchen – Verkehrsunfall auf A46 Richtung Heinsberg – Verdacht des Alkoholeinflusses

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf, Jüchen (ots) Sieben ver­letzte Personen und vier beschä­digte Autos sind die Bilanz eines schwe­ren Verkehrsunfalls von ges­tern Abend (15. Mai 2019, 22.10 Uhr) bei Jüchen auf der A 46 in Richtung Heinsberg, zwi­schen dem Autobahnkreuz Holz und dem Autobahndreieck Wanlo.

Nach der­zei­ti­gem Ermittlungsstand fuhr ein 66-​Jähriger aus Gangelt mit sei­nem Jeep auf dem drit­ten Fahrstreifen und bemerkte einen Pkw vor ihm nicht recht­zei­tig. Da er einen Unfall ver­mei­den wollte, bremste er stark ab und geriet auf den vier­ten Fahrstreifen der A46 in Richtung Heinsberg.

Ein dort mit sei­nem Audi A6 nach­fol­gen­der 26-​Jähriger aus Grevenbroich musste dem Jeep nach links aus­wei­chen und prallte gegen die Mittelschutzplanke. Ein 24-​Jähriger aus Wegberg hielt mit sei­nem Audi A6 hin­ter den ver­un­fall­ten Fahrzeugen an, um die Unfallstelle auf dem vier­ten Fahrstreifen abzu­si­chern. Hierzu ver­lie­ßen er und seine bei­den Beifahrer das Fahrzeug. Der Fahrer eines Mercedes, ein 49-​Jähriger aus Wassenberg, erkannte die Gefahrensituation zu spät und fuhr nahezu unge­bremst auf den absi­chern­den Audi des Wegbergers auf.

Die Wucht des Aufpralls ließ den Mercedes über die Fahrbahn schleu­dern und schließ­lich gegen die rech­ten Schutzplanken pral­len. Der 49-​Jährige wurde in sei­nem Mercedes ein­ge­klemmt und musste durch die Feuerwehr befreit wer­den. Bei ihm wurde deut­li­cher Alkoholgeruch wahrgenommen.

Ein wei­te­res Auto wurde durch das Überfahren von Trümmerteilen beschä­digt. Der 49-​Jährige kam mit einem Rettungswagen zur sta­tio­nä­ren Behandlung in ein Krankenhaus. Lebensgefahr bestand nicht. Ihm wurde eine Blutprobe ent­nom­men. Sechs wei­tere Personen muss­ten ambu­lant behan­delt werden.

Gegen 00.16 Uhr wurde die Sperrung der Fahrbahn in Richtung Heinsberg wie­der auf­ge­ho­ben. Zeitweilig staute sich der Verkehr bis auf drei Kilometer zurück. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 36.500 Euro.

(601 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)