Neuss: Infoveranstaltung: Bereitschafts- und Pflegefamilien

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Neuss – Kinder brau­chen Menschen, die für sie sor­gen, ihnen Geborgenheit, Zuwendung und Sicherheit geben. Nicht alle Kinder haben das Glück, in einem behü­te­ten Umfeld auf­zu­wach­sen.

Deshalb sucht die Stadt Neuss drin­gend Bereitschafts- und Pflegefamilien, die sich vor­stel­len kön­nen, einem Kind vor­über­ge­hende oder lang­fris­tig ein Zuhause zu geben. Interessierte sind herz­lich ein­ge­la­den, sich bei einer der Informationsveranstaltungen des Jugendamtes zu infor­mie­ren. Die nächste Veranstaltung fin­det am Donnerstag, 23. Mai 2019, von 19.30 bis 21 Uhr im Romaneum, Brückstraße 1, statt. Die Raumangabe kann vor Ort ent­nom­men wer­den.

Bereitschaftspflegefamilien arbei­ten für das Jugendamt und neh­men kurz­fris­tig vor­über­ge­hend Säuglinge, Kleinkinder oder Kinder auf. Der Aufenthalt in der Bereitschaftsfamilie ist eine Übergangslösung. Er dient dazu, bei­spiels­weise eine akute Krise zu bewäl­ti­gen und eine geeig­nete Zukunftsperspektive für das Kind zu ent­wi­ckeln.

In man­chen Fällen ist diese Zukunftsperspektive der Wechsel in ein lang­fris­tig ange­leg­tes Pflegeverhältnis. Etwa, weil eine (zeit­nahe) Rückkehr zu den leib­li­chen Eltern nicht mög­lich ist. Diese Pflegefamilien bie­ten den Kindern ein lang­fris­ti­ges Zuhause und beglei­ten sie in ihrer Entwicklung. Bei die­sen Aufgaben wer­den die Pflegefamilien durch den Fachdienst des Jugendamtes bera­ten, beglei­tet und fort­ge­bil­det.

Die Fachberaterinnen gehen bei den Veranstaltungen auf Gesetzesgrundlagen, die nöti­gen Voraussetzungen, die Begleitung durch das Jugendamt, sowie die beson­de­ren Lebenslagen der Beteiligten ein. Zudem wer­den Pflegefamilien über ihre Erfahrungen berich­ten. Weitere Informationen sind beim städ­ti­schen Jugendamt unter der Telefonnummer 02131/​905101 oder per E‑Mail an jugend@stadt.neuss.de erhält­lich.

(21 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)