Meerbusch: Bewaffneter Unbekannter droht Parkbesuchern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Strümp (ots) Am Montag (13.05.), gegen 18:30 Uhr, saßen drei befreun­dete Meerbuscher (22 und 31 Jahre alt) auf einer Bank im Park, an der Straße „Am Strümper Busch”, als plötz­lich ein Mann aus einem angren­zen­den Garten auf sie zukam und sie laut­stark auf­for­derte, den Park zu verlassen. 

Dabei hielt der mas­kierte Angreifer, nach Aussage der Betroffenen, dro­hend eine Machete und eine Schusswaffe in den Händen. Die drei Parkbesucher flüch­te­ten sich in ein nah­ge­le­ge­nes Wohngebiet. Sie ver­nah­men einen Knall und gin­gen davon aus, dass der Unbekannte in die Luft geschos­sen habe.

Die drei Betroffenen konn­ten beob­ach­ten, wie der Mann zunächst auf ihre zurück­ge­las­se­nen per­sön­li­chen Sachen (Fahrräder, Handy) ein­schlug und anschlie­ßend zu Fuß über die Straße „Am Buschend”, in Richtung Osterather Straße floh. Die Meerbuscher infor­mier­ten die Polizei, die unmit­tel­bar eine umfang­rei­che Fahndung nach dem Tatverdächtigen ver­an­lasste und auch einen Polizeihubschrauber sowie Diensthund zur Suche ein­setzte. Die Maßnahmen führ­ten bis­lang nicht zur Ergreifung des Mannes der wie folgt beschrie­ben wird:

  • Der Angreifer war schlank mit kräf­ti­gen Oberarmen, beklei­det mit einem dunk­len T‑Shirt, einer dunk­len Jeans und mas­kiert mit einer schwar­zen Sturmhaube (mög­li­cher­weise Leder).
  • Er sprach akzent­frei Deutsch.
  • Sein Alter schätz­ten die Zeugen anhand der Stimme auf 20 bis 30 Jahre.

Die Kripo ermit­telt und sucht Zeugen, die Hinweise auf die Identität des Unbekannten oder sei­nen Aufenthaltsort geben kön­nen (Telefon 02131 300–0).

Sollte der Täter erneut in ähn­li­cher Art und Weise auf­tre­ten, rät die Polizei mög­li­chen Zeugen, unmit­tel­bar den Notruf 110 zu wäh­len und einer Konfrontation aus dem Weg zu gehen. Es lie­gen bis­lang keine Erkenntnisse über die Motivation des Mannes und über die „Echtheit” der geführ­ten Waffe vor.

(2.045 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)