Grevenbroich/​Jüchen: LKW auf Autobahnraststätte an der A 46 geknackt – Fahndung mit Hubschrauber

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich, Jülich (ots) Am frü­hen Dienstagmorgen (14.05.) schlu­gen unbe­kannte Diebe auf der Raststätte „Vierwinden” an der Autobahn A46 in Fahrtrichtung Heinsberg zu. 

Die Täter knack­ten das Schloss eines Sattelzuges und dran­gen auf die Ladefläche ein. Dort stah­len sie nach ers­ten Erkenntnissen meh­rere Kartons mit Sportartikeln und luden sie auf einen LKW. Der Fahrer des betrof­fe­nen Trucks wurde gegen 03:45 Uhr durch Geräusche auf den Diebstahl aufmerksam.

Gleichzeitig konnte er noch drei Personen von sei­nem Auflieger flüch­ten sehen. Parallel dazu ver­schwand ein mit dem Diebesgut bela­de­ner blauer LKW mit pol­ni­scher Länderkennung von der Raststätte. Dieser hatte neben dem betrof­fe­nen Sattelzug gestanden.

Im Rahmen der groß­an­ge­leg­ten Fahndung, in die auch ein Polizeihubschrauber ein­ge­bun­den war, konnte der ver­däch­tige Transporter auf der Autobahn A44 in Höhe der Kleinraststätte „Ruraue” durch eine Streife gestoppt wer­den. Den bei­den Insassen gelang es, über die Gegenfahrbahn der A44 und wei­ter über die angren­zen­den Felder uner­kannt zu entkommen.

Der Lastwagen samt Diebesgut wurde sicher­ge­stellt. Die Autobahn A 44, sowie die Zufahrt von der A 61 in Richtung Aachen, blieb wäh­rend der Fahndungsmaßnahmen und für die Dauer der Sicherstellung des LKW gesperrt. Die Kriminalpolizei (KK14) des Rhein-​Kreis Neuss hat die wei­te­ren Ermittlungen auf­ge­nom­men. Die Fahndung nach den flüch­ti­gen Tatverdächtigen dau­ert an.

Weitere Zeugen, die ver­däch­tige Wahrnehmungen gemacht haben, wer­den gebe­ten, sich mit der Polizei unter der Telefonnummer 02131 300–0 in Verbindung zu setzen.

(687 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)