Grevenbroich: Kind lebens­ge­fähr­lich ver­letzt – mut­maß­li­cher Täter in Untersuchungshaft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Grevenbroich-Wevelinghoven (ots) Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach und der Polizei im Rhein-Kreis Neuss: Am Samstag (11.5.) kam es in Wevelinghoven zu einem Rettungseinsatz.

Der Vater eines dreijährigen Kindes hatte einen Notruf abgesetzt, weil sein Sohn nicht ansprechbar war. Dies bestätigte sich vor Ort und der Junge wurde unter Reanimationsbedingungen in ein Krankenhaus gebracht.

Aufgrund mehrerer Verletzungen besteht der Verdacht, dass der Dreijährige möglicherweise körperlich misshandelt worden ist. Die Polizei nahm den 47-jährigen Vaters des Kindes noch am Samstag vorläufig fest und richtete, unter Leitung der Polizei in Düsseldorf, eine Mordkommission ein. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt besteht bei dem Dreijährigen weiterhin Lebensgefahr.

In seinen Vernehmungen macht der Vater widersprüchliche Angaben. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach erfolgte am Sonntag (12.5.) eine Vorführung des verdächtigen Vaters beim zuständigen Amtsgericht in Mönchengladbach wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und Misshandlung Schutzbefohlener. Die Ermittlungen der Mordkommission dauern an.

Zu möglichen Hintergründen und Ereignisorten sowie weiteren Einzelheiten erfolgt zum gegenwärtigen Zeitpunkt aus ermittlungstaktischen Gründen keine weitere Berichterstattung.

(1.147 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)