Rommerskirchen: Handwerker auf der Walz zu Gast beim Bürgermeister

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Stefan und Linda, zwei Handwerker auf der Walz, stat­te­ten Bürgermeister Dr. Martin Mertens jüngst einen Besuch ab. 

Stefan – aus der Schweiz stam­mend – ist bereits seit mehr als sie­ben Jahren auf Wanderschaft. Der gelernte Müller war u.a. auch schon in Spanien und arbei­tet z.Zt. in Köln. Linda aus der Nähe von Flensburg ist Goidschmiedin und „wan­dert” schon seit mehr als drei Jahren.

Zum Abschluss wurde der Besuch mit amt­li­chem Stempel und offi­zi­el­ler Unterschrift noch im jewei­li­gen Wandergesellen-​Buch doku­men­tiert und die Gäste mit einem Proviantgeld verabschiedet.

Foto: Gemeinde

Wikipedia:
Der Begriff Wanderjahre (auch Wanderschaft, Walz, Tippelei, Gesellenwanderung) bezeich­net die Zeit der Wanderschaft zünf­ti­ger Gesellen nach dem Abschluss ihrer Lehrzeit(Freisprechung). Sie war seit dem Spätmittelalter bis zur begin­nen­den Industrialisierung eine der Voraussetzungen der Zulassung zur Meisterprüfung. Die Gesellen soll­ten vor allem neue Arbeitspraktiken, fremde Orte, Regionen und Länder ken­nen­ler­nen sowie Lebenserfahrung sam­meln. Ein Handwerker, der sich auf die­ser tra­di­tio­nel­len Wanderschaft befin­det, wird als Fremdgeschriebener oder Fremder bezeich­net. Mehr Infos hier

(198 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)