Kaarst: Kindertagesstätte „RobertBunsen-​Weg“ möchte „Faire Kita“ wer­den

Kaarst – Die städtische Kindertagesstätte „Robert-Bunsen-Weg“ will eine „Faire Kita“ werden. Elternbeirat und Mitarbeiter der Kita haben dazu jetzt den nötigen Beschluss gefasst.

Nun heißt es, den Gedanken von einem fairen globalen Handel in der täglichen Arbeit umzusetzen. Kinder, Eltern und Mitarbeiter werden auf die Zusammenhänge der Globalisierung aufmerksam gemacht und für die gesellschaftlichen Ungleichheiten sensibilisiert.

„Die Kinder lernen bei uns Zusammenhänge kennen, die ihr Verstehen und ihr Gerechtigkeitsempfinden schärfen“, sagt Kita-Leiterin Soula Eickeler-Manolaki. Seit 2014 läuft das Projekt „Faire Kita“ in NRW unter der Schirmherrschaft des Netzwerks Faire Metropole Ruhr.

Um „Faire Kita“ werden zu können, verpflichtet sich die Einrichtung, täglich fair gehandelte Produkte zu verwenden. Tee, Kakao, Kaffee, Bananen, Zucker kommen selbstverständlich nur noch aus fairem Handel. Die Themen Nachhaltigkeit, Rationalität und fairer Handel gehören in der Kita am Robert-Bunsen-Weg zum festen Bestandteil der Bildungsarbeit.

Mit einem Infostand für fairen Handel auf dem diesjährigen Frühlingsfest konnten auch die „Großen“ lernen, wie verantwortungsvoller Konsum dazu beiträgt, das Leben der Menschen in anderen Teilen der Welt zu verbessern.

Kinder der Kita beim Verzehr von fair gehandelten
Produkten. Foto: Stadt
(136 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)