Rommerskirchen: Steuerbefreiung für Hunde aus dem Tierheim

Rommerskirchen – In der nächsten Sitzung des Rates wird Bürgermeister Dr. Martin Mertens eine Änderung der Hundesteuersatzung vorschlagen.

Um einen Anreiz zu schaffen, Hunde aus denn Tierheim in Oekoven zu "adoptieren", empfiehlt die Verwaltung dem Rat, für 12 Monate auf die fällige Hundesteuer zu verzichten.

Mertens: "Hierdurch soll einerseits eine Entlastung des Tierheimes in Oekoven erreicht werden, andererseits kann die Übernahme eines Hundes aus einem Tierheim in ein privates Umfeld nur dem Wohl des Hundes dienen. Wir wollen damit den Tierschutz fördern."

Eine Ausnahme wird es allerdings geben: Hunde, die nach dem Landeshundegesetz als gefährlich eingestuft werden, sollen keine Steuerbefreiung erhalten. Formal muss für das geplante Vorhaben die Hundesteuersatzung der Gemeinde vom 24.11.1997 entsprechend geändert werden.

 

(441 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)