Jüchen: Rückschnitt von Überwuchs im Verkehrsraum – Grundstückseigentümer und Pächter sind verantwortlich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Überhängende Äste und zu breit oder zu hoch gewach­sene Hecken ver­ur­sa­chen Behinderungen und zum Teil Gefährdungen an Kreuzungen, Einmündungen, sowie Fuß- und Radwegen. 

Auch Straßenlaternen und Verkehrszeichen sind oft durch pri­va­tes Grün zuge­wach­sen, was zu einer Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit und der Orientierung aller Verkehrsteilnehmer führt. Besonders wich­tig ist, dass Feuer- und Rettungswagen bei Einsätzen unge­hin­dert und auf dem schnells­ten Wege zum Einsatzort gelan­gen können.

Daher bit­tet ins­be­son­dere die Feuerwehr Grundbesitzer und Pächter darum, Straßen und Wege von Überwuchs frei­zu­hal­ten. Weiter sollte der Rückschnitt an Wirtschaftswegen, Fußwegen und Gassen erfol­gen. Hiesige Landwirte bekla­gen häu­fig, dass die Hecken nicht bis auf die Grundstücksgrenzen zurück­ge­schnit­ten wer­den und sie des­halb mit Ihren ohne­hin sehr brei­ten Landwirtschaftsfahrzeugen auf Felder aus­wei­chen müssen.

Hecken, Bäume und Sträucher soll­ten bis auf die Grundstücksgrenze, jedoch min­des­tens soweit zurück­ge­schnit­ten wer­den, dass keine Verkehrsteilnehmer gefähr­det wer­den. Auch abge­stor­bene Äste aus Bäumen müs­sen ent­fernt wer­den, damit beim Herunterfallen nie­mand ver­letzt wer­den kann. Gerade bei den aktu­el­len Witterungsbedingungen kann des­halb ein frü­her Schnitt erfor­der­lich sein.

In der Zeit vom 1. März bis zum 30. September ist es ver­bo­ten, Hecken, Bäume und Sträucher zu roden, abzu­schnei­den oder zu zer­stö­ren. Form- und Pflegeschnitte sowie Maßnahmen zur Beseitigung ver­kehrs­ge­fähr­den­der Situationen blei­ben von die­ser Bestimmung unbe­rührt und kön­nen das ganze Jahr durch­ge­führt werden.

Liegt das Grundstück an öffent­li­chen Verkehrsflächen, ist zumin­dest das „Lichtraumprofil“ zu beach­ten. Anpflanzungen soll­ten bis zu einer Höhe von 2,50 m nicht über Rad- bzw. Gehwege ragen und an Straßen nicht bis zu einer Höhe von 4,50 m.

Zu beach­ten ist, dass Grundstückseigentümer ver­kehrs­si­che­rungs­pflich­tig sind und für Unfälle und Schäden haf­ten, die durch Überwuchs der Begrünung entstehen.

(112 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)