Dormagen: Umweltscouts – Kinder-​Expeditionen zu Ringelnattern, Kamelen und den hei­mi­schen Dachsen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Ringelnattern suchen, auf Fledermausjagd gehen oder eine Treckerfahrt zu den Dachsbauten im Knechtstedener Busch unter­neh­men – das alles kön­nen Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren mit den „Dormagener Umweltscouts“ erleben. 

Von Juni bis September ste­hen 21 Aktionen auf dem Programm. Mit Unterstützung durch die Naturschutzverbände und zahl­rei­che wei­tere Partner wer­den diese Angebote vom städ­ti­schen Familienbüro und dem Umweltteam organisiert.

So lädt etwa der Tierpark im Tannenbusch zu einer span­nen­den Führung durch seine Wildgehege ein. Im Raphaelshaus ler­nen die Teilnehmer von einer erfah­re­nen Tierpädagogin, wie sie Pferde, Kamele und Lamas als Freunde gewin­nen kön­nen. Bei Imker Alfred Reimer kön­nen die Kinder das Leben in Bienenstöcken erkun­den. Der Tierschutzverein Dormagen infor­miert über das Schicksal von Haustieren, die nie­mand mehr haben will. Carsten Müller geht mit „Batdetektoren“ auf Fledermausexpedition und bei dem Zonser Peter Norff erfah­ren die Kinder, wie schlau Esel sind und was Ziegen alles beherrschen.

Gleich mit meh­re­ren Angeboten ist auch die Biologische Station im Kloster Knechtsteden in dem Programm ver­tre­ten. Neben ihrem Ringelnatter-​Projekt und den hei­mi­schen Dachsbauten prä­sen­tiert sie die Obstgärten rund ums Kloster, in denen alte Sorten neu gezüch­tet wer­den. Die Kinder kön­nen dort auch sel­ber Saft aus Äpfeln und Birnen pressen.

Wie man Kunstwerke aus schein­bar wert­lo­sen Abfallmaterialien her­stel­len kann, zeigt Friedrich Bensch im Kinder- und Jugendtreff „Die Rübe”. Die Fahrrad-​Werkstatt der Schule am Chorbusch lädt zu einem Reparaturkurs ein.

Ab sofort sind Anmeldungen zu den Kursen im Familienbüro, Neues Rathaus, Eingang Castellstraße, mög­lich. Pro Kurs wird eine Teilnahmegebühr vor drei Euro erho­ben, die bei der Anmeldung zu ent­rich­ten ist.

Das aktu­elle Programm liegt in allen Schulen, an der Infothek im Neuen Rathaus und in der Stadtbibliothek aus und kann unter www​.dor​ma​gen​.de/​u​m​w​e​l​t​s​c​o​uts her­un­ter­ge­la­den wer­den. Weitere Infos unter 02133 257 270 oder 02133 257 333.

(27 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)