Rommerskirchen: „Deckel drauf – 500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Als Ratsmitglied Harry Marquardt vor rund zwei Jahren von der Aktion „Deckel drauf” erfuhr, reifte sehr schnell beim der Entschluss, die Aktion in Rommerskirchen zu etablieren. 

Gesammelt wur­den Kunststoffdeckel von Ein- und Mehrwegflaschen sowie von Getränkekartons. Diese dezen­tral gesam­mel­ten Kunststoffe wer­den an einen Verwerter ver­äu­ßert; aus dem Erlös wer­den Polioschutzimpfungen finan­ziert, In Rommerskirchen fand Harry Marquardt im Rathaus, den Kindergärten und Schulen Mitstreiter, bei denen er die Sammelbehälter depo­nie­ren konnte.

Die Sammelstellen fuhr er regel­mä­ßig ab und brachte die ein­ge­sam­mel­ten Deckel auf den gemein­de­ei­ge­nen Bauhof, von wo sie dann in grö­ße­ren Mengen wei­ter trans­por­tiert wer­den konn­ten. Marquardt: „In die­ser Zeit wur­den 1,2 Tonnen Plastikdeckel ein­ge­sam­melt. Von dem Erlös konn­ten mehr als 1.000 Kinder geimpft werden.”

Mit Bedauern nahm Marquardt zur Kenntnis, dass der Verein „Deckel drauf” zum Ende des Monats seine Aktivitäten ein­stellt. Hierfür gibt es meh­rere Gründe, u.a. sind die Preise auf dem Markt für Sekundärrohstoffe zuletzt deut­lich gesun­ken. Beim vor­läu­fig letz­ten Entleeren des Sammelbehälters im Rommerskirchener Rathaus dankte Bürgermeister Dr. Mertens Harry Marquardt für sein gro­ßes Engagement. Marquardt: Diesen Dank gebe ich gerne an alle wei­ter, die so flei­ßig die Deckel gesam­melt und abge­ge­ben haben.”

Foto: Gemeinde
(59 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)