Neuss: Sporthalle am Feuerbachweg – Verwaltung soll Sanierungskonzept im Sportausschuss vorlegen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Norf – Ein in die Jahre gekom­me­ner Klinkerbau, abge­grif­fe­ner Holzboden, spär­li­che Ausstattung – eigent­lich ist schon mit blo­ßem Auge zu erken­nen, was die Stadt auch offi­zi­ell fest­ge­stellt hat: Die Sporthalle am Feuerbachweg ist in kei­nem guten Zustand. 

Die SPD will daher nun eine Sanierung for­cie­ren. „Wir haben Ende 2018 ein Investitionsprogramm für Sporthallen gestar­tet“, sagt der SPD-​Fraktionsvorsitzende Arno Jansen. „Davon soll jetzt als ers­ter die Sporthalle in Norf profitieren.“

Die SPD hat einen ent­spre­chen­den Antrag im Sportausschuss gestellt. Darin wird die Verwaltung beauf­tragt, zu prü­fen, wel­che Möglichkeiten es für die Zukunft der Turnhalle der Gesamtschule Norf gibt. „Denkbare Optionen wären für uns eine Sanierung, ein Neubau am bestehen­den Standort oder der Bau einer gemein­sa­men Halle von Gymnasium und Gesamtschule in Norf“, sagt Markus Kannemann, der stell­ver­tre­tende Vorsitzende der Neusser SPD. Mitgliedern des TSV Norf haben ihn im direk­ten Gespräch auf den Zustand der Halle hin­ge­wie­sen und um Unterstützung gebeten.

Wichtig ist den Sozialdemokraten, die Halle im Gesamtzusammenhang zu betrach­ten. „Die Verwaltung soll auch den erhöh­ten Hallenbedarf im Neusser Süden berück­sich­ti­gen und im Vorfeld Gespräche mit dem TSV Norf, dem SV Rosellen und ande­ren betrof­fe­nen Vereinen füh­ren“, sagt Verena Kiechle. Die SPD-​Wahlkreisbetreuerin für Rosellerheide hat das Thema bereits in der ver­gan­ge­nen Sitzung des Sportausschusses auf die Tagesordnung gebracht.

Der Antrag im Sportausschuss knüpft an das Investitionsprogramm „Gute Sporthallen“ an, dass die SPD in den Haushaltsberatungen ange­sto­ßen hat. „Die dar­auf­hin von der Verwaltung vor­ge­leg­ten Priorisierungen zei­gen ins­be­son­dere für die Turnhalle am Feuerbachweg einen schlech­ten Zustand“, sagt der SPD-​Fraktionsvorsitzende Arno Jansen.

Die Verwaltung soll ihr Sanierungskonzept spä­tes­tens vor den Haushaltsberatungen für das Jahr 2020 im Sportausschuss und in den betrof­fe­nen Bezirksausschüssen vor­stel­len. „Dann kön­nen wir mög­li­che Maßnahmen bereits im Haushalt berück­sich­ti­gen“, erklärt Jansen.

(37 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)