Neuss: ÖDP-​Stand bei „Neuss blüht auf” – Einsatz für Artenvielfalt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Ganz im Motto des Artenschutzes stand der Stand der Ökologisch-​Demokratischen Partei (ÖDP) Kreisgruppe im Rhein-​Kreis Neuss beim Stadtfest „Neuss blüht auf“.

Nach dem über­aus erfolg­rei­chen Volksbegehren in Bayern, das die ÖDP initi­iert hat und bei dem nahezu 1,8 Millionen Menschen unter­schrie­ben haben, trägt die ÖDP die Forderungen nach mehr Artenschutz nach NRW. Eine Station hier­bei war Neuss.

Die Forderungen zum Schutz der Artenvielfalt:
1. Biotopverbünde schaffen
2. Nachhaltige Ausbildung
3. Mehr Transparenz
4. Mehr Öko, mehr Bio
5. Mehr Blühwiesen
6. Weniger Pestizide

Die Spitzenkandidatin der ÖDP, Renate Mäule, konnte am Samstag in Neuss viele inter­es­sante Gespräche füh­ren. Hierbei stan­den der Klimawandel und die Begrenzung auf 1,5° Erwärmung im Mittelpunkt.

Doch ebenso häu­fig begeg­nete ihr die Frage, ob die Politiker es denn über­haupt ehr­lich mein­ten, oder ob nicht doch eigene Interessen nach Macht und Anerkennung im Vordergrund steht. Mäule betonte, dass die ÖDP keine Spenden und kein Sponsoring annimmt und sich daher ihre Unabhängigkeit bewahrt. Sie bat die Gesprächsteilnehmer um ihre Stimme bei er Europawahl, bei der jede Stimme zählt, da es keine Sperrklausel gibt.

(62 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)