Korschenbroich: Erstmals ein jähr­li­cher Heimatpreis – Gruppen und Vereine kön­nen sich bewerben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Die Stadt Korschenbroich ver­gibt 2019 erst­mals einen jähr­li­chen Heimatpreis. Er ist für Gruppen und Vereine bestimmt, die sich in her­aus­ra­gen­der Weise um die Pflege und Erlebbarkeit der Heimat kümmern. 

Wir möch­ten damit ein Zeichen set­zen und das Engagement von Gruppierungen wür­di­gen, die sich um iden­ti­täts­stif­tende Aktionen in unse­rem Stadtgebiet küm­mern und unsere Heimat leben und erleb­bar machen“, so Bürgermeister Marc Venten. „Inhaltlich sind wir offen. Der Einsatz kann bei­spiels­weise in den Bereichen Geschichte, Brauchtum, Kultur oder Nachbarschaftswesen ange­sie­delt sein“, erläu­tert Beigeordneter Thomas Dückers.

Der Heimatpreis ist mit 5000 Euro dotiert und kann in meh­rere Positionen auf­ge­teilt wer­den. Das Engagement der Ausgezeichneten soll dem Gemeinwohl die­nen und darf nicht auf mate­ri­el­len Gewinn aus­ge­rich­tet sein. Gruppen kön­nen sich selbst mel­den oder von Dritten vor­ge­schla­gen wer­den. Dazu ist eine schrift­li­che Bewerbung mit Begründung erforderlich.

Alle bis zum 31. Mai 2019 im Rathaus ein­ge­gan­ge­nen Vorschläge prüft der Ältestenrat der Stadt Korschenbroich.

Dieses Gremium spricht dem Stadtrat anschlie­ßend seine Empfehlung aus. Der Rat ent­schei­det über die Preisvergabe, die am 6. September 2019 statt­fin­den soll. Finanziert wird der jähr­li­che Heimatpreis aus einem Förderprogramm des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW. Zur Première gibt es keine inhalt­li­chen Vorgaben. Ab 2020 wird die Landesregierung den Bewerberkreis ein­gren­zen, indem sie the­ma­ti­sche Schwerpunkte festlegt.

(41 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)