Jüchen: Junge Union traf den Bürgermeister

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Jüchen – Bürgermeister Harald Zillikens lud im April die Mitglieder der Jungen Union Jüchen zur gemeinsamen Diskussionsrunde ein.

Die Jugendlichen nutzten die Gelegenheit, um mit dem Bürgermeister über zahlreiche Themen zu diskutieren. Neben der Digitalisierung des Schulzentrums Jüchen stand vor Allem der Bau neuer Jugendplätze im Vordergrund des Nachmittages. „Natürlich stehen für uns die Interessen der Jugendlichen in der Stadt Jüchen im Vordergrund.“, so der Vorsitzender der JU Justin Krönauer.

„Das bedeutet, dass wir uns ganz klar für mehr Jugendplätze in Jüchen aussprechen, wo wir beim Bürgermeister auf offene Ohren treffen.“ Dieser hatte Verständnis für die Forderung der JU, verwies allerdings auch auf den steigenden Vandalismus in den letzten Monaten. Vorstandsmitglied Johanna Flesch erklärt: „Die Junge Union stellt sich selbstverständlich gegen jede Form der Zerstörungswut. Trotzdem sehen wir diese nicht als Grund für einen Nichtbau von neuen Angeboten an, da dies einer pauschalen Verurteilung von Jugendlichen gleichkommen würde.“

Die zweistündige Diskussion wurde im Nachhinein von allen als sehr konstruktiv und spannend bewertet. Der Bürgermeister ging auf alle Fragen ein und betonte mehrmals, wie wichtig ihm auch die Anliegen der Jugend seien. Dafür wolle er sich deren Meinung auch bei vielen anderen lokalpolitischen Themen anhören.

Gruppenbild. Foto: JU Jüchen
(136 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)