Meerbusch: Traditionelle Jahreshauptversammlung des Löschzugs Büderich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Meerbusch – Zu sei­ner 111. Jahreshauptversammlung lud der Löschzug Büderich tra­di­tio­nell am Osterdienstag in das Gasthaus Krone.

Der Einladung folg­ten in die­sem Jahr, neben den Kameradinnen und Kameraden des Löschzuges, der Jugendfeuerwehr sowie der Ehrenabteilung, Gäste von Rat und Verwaltung der Stadt Meerbusch. Neben Bürgermeisterin Angelika-​Mielke-​Westerlage freute sich Löschzugführer Andreas Richter bei sei­ner Begrüßung ebenso den Leiter der Feuerwehr Meerbusch Herbert Derks, nebst Stellvertreter Tim Söhnchen, den Ehrenbrandmeister und Bürgermeister a.D., Dieter Spindler, sowie Vertreter der Fraktionen des Stadtrates will­kom­men hei­ßen zu dür­fen.

Im Zuge des Jahresberichtes wurde durch Peter Gröters und Patrick Wirtz zunächst der Blick auf ein ereig­nis­rei­ches Jahr 2018 gewor­fen, wel­ches mit 198 Alarmierungen sowie zahl­rei­chen Stunden in Ausbildung, Gerätedienst und all­ge­mei­nen feu­er­wehr­tech­ni­schen Diensten eines der arbeits­reichs­ten Jahre der jün­ge­ren Geschichte des Löschzuges war. Im Rahmen der Rückschau auf ver­schie­denste Einsätze wurde ins­be­son­dere noch­mals der Blick auf den Lagerhallenbrand im ver­gan­ge­nen Dezember gewor­fen, der alle Meerbuscher Einsatzkräfte in einem rund 32stündigen Einsatz band und sich schließ­lich als einer der größ­ten Einsätze in der Geschichte der Feuerwehr Meerbusch dar­stellte.

Ebenso durfte jedoch auch der Blick auf den ein oder ande­ren kurio­sen Einsatz nicht feh­len. Anschließend konnte ebenso – nach­dem alle Arbeiten im ver­gan­ge­nen Jahr abge­schlos­sen wer­den konn­ten – auf das rundum erneu­erte und erwei­tere Gerätehaus geblickt sowie von den ers­ten Einsätzen des neuen Gerätewagen Gefahrgut berich­tet wer­den, der Anfang des ver­gan­ge­nen Jahres nach umfang­rei­chen Schulungen in Dienst gestellt wer­den konnte.

Auch die Jugendfeuerwehr konnte auf ein span­nen­des Jahr mit vie­len Ereignissen zurück­bli­cken. Neben der feu­er­wehr­tech­ni­schen Ausbildung stan­den bei den Jungen und Mädchen zahl­rei­che spie­le­ri­sche und sport­li­che Aktivitäten auf dem Dienstplan. Als Highlights konnte Jugendwart Daniel Mayer von ver­schie­de­nen Ausflügen sowie dem erfolg­rei­chen Ablegen ver­schie­dens­ter Leistungsnachweise durch den Nachwuchs berich­ten. In die­sem Jahr wird die Jugendfeuerwehr Büderich zudem erst­mals am Pfingstzeltlager der Stadtjugendfeuerwehr teil­neh­men.

Anschließend konn­ten durch die Wehrführung zahl­rei­che Neuaufnahmen und Beförderungen durch­ge­führt wer­den. Besonders erfreu­lich zeig­ten sich die Verantwortlichen, mit Patrick Wegner, Hannes Schlenke, Tilmann Hennig, Domingo Weise und Yven Weise gleich fünf „Quereinsteiger“, die im ver­gan­ge­nen Jahr den Weg zur Feuerwehr gefun­den haben, in den Löschzug auf­neh­men zu kön­nen.

Nach erfolg­reich abge­leg­ten Lehrgängen wur­den Patrick Wegner, Tilmann Hennig und Hannes Schlenke im Anschluss zum Feuerwehrmann beför­dert. Steffen Zeißler, der im ver­gan­ge­nen Jahr eben­falls neu in den Löschzug auf­ge­nom­men wer­den konnte und bereits vor sei­nen Zuzug nach Büderich in der Feuerwehr aktiv war, wurde zum Unterbrandmeister beför­dert. Niklas Winzer konnte nach Erreichen der Altersgrenze aus der Jugendfeuerwehr in den akti­ven Dienst des Löschzuges auf­ge­nom­men wer­den.

Abschließend konnte Peter Gröters auf den in die­sem Jahr nach zwei­jäh­ri­ger Pause wie­der statt­fin­den­den Tag der offe­nen Tür am 26. Mai 2019 hin­wei­sen, der ganz im Zeichen des neuen Gerätewagen Gefahrgut sowie des moder­ni­sier­ten und erwei­ter­ten Gerätehauses steht.

Die Führung des Löschzugs Büderich (ganz links), die Beförderten
Feuerwehrmänner und die Wehrführung der Feuerwehr Meerbusch (ganz rechts). Foto: Feuerwehr
(52 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)