Neuss: Bürgerinformation: Baumaßnahme an der Gesamtschule Nordstadt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Im Rahmen des Musikalischen Frühschoppens und des City-​Trödelmarkts am Samstag und Sonntag, 11. und 12. Mai 2019, weist die Stadt Neuss auf den par­al­lel statt­fin­den­den Tag der Städtebauförderung hin. 

An den Stellwänden in den Rathausarkaden, Markt 2, kön­nen sich Bürgerinnen und Bürger über die von der Bundesregierung geför­derte Maßnahme an der Gesamtschule Nordstadt infor­mie­ren. Der Umbau der Gesamtschule Nordstadt ist ein­ge­bet­tet in eine Reihe von Maßnahmen zur Aufwertung und Weiterentwicklung der Nordstadt.

Im Zuge der Maßnahme wer­den drei suk­zes­siv aus­lau­fende Schulen zu einem Schulcampus zusam­men­ge­fasst und zur Gesamtschule Nordstadt aus­ge­baut. Da die Schule sich als „Schule für alle” ver­steht und nach einem inte­gra­ti­ven Konzept unter­rich­tet, liegt ein Schwerpunkt der Baumaßnahme in der Schaffung eines Raumangebotes für den inte­gra­ti­ven Unterricht sowie einem bar­rie­re­freien Ausbau aller Gebäudeteile. Als Herz der Schule wurde die Mensa mit einer angren­zen­den Frischeküche ausgebaut.

In zwei Schichten kön­nen bis zu 800 Schüler täg­lich mit einem Mittagessen ver­sorgt wer­den. Zusätzlich kann der Raum auch als Aula genutzt wer­den. Weitere Hauptmaßnahmen sind die Schaffung eines zen­tra­len Verwaltungsbereiches, einer Bibliothek und Mediothek (Selbstlernzentrum) sowie der Ausbau wei­te­rer Fachräume. Zusätzlich wer­den ener­ge­ti­sche Sanierungsmaßnahmen, erfor­der­li­che Brandschutzmaßnahmen und eine Schadstoffsanierung durchgeführt.

Die Baumaßnahme erfolgt bei lau­fen­dem Schulbetrieb in Abstimmung mit dem Nutzer in zwölf Bauabschnitten von April 2016 bis zu Ende 2020. Das Projekt wird vom Bund im Rahmen des Zukunftsinvestitionsprogrammes mit einer Summe von circa drei Million Euro im Förderzeitraum 2016 bis 2019 gefördert.

Aktuell wer­den die Klassentrakte an der Leostraße und Frankenstraße, die Naturwissenschaftsräume und eine Turnhalle saniert sowie die ehe­ma­lige Hausmeisterwohnung zur Verwaltung umge­baut. Darüber hin­aus ist geplant, die zweite Turnhalle in der zwei­ten Jahreshälfte 2019 zu sanie­ren, sodass alle för­der­fä­hi­gen Bauabschnitte bis Ende die­ses Jahres fer­tig­ge­stellt wer­den. Im Kalenderjahr 2020 wird der letzte Bauabschnitt – die Villa an der Leostraße – saniert. Parallel hierzu wer­den die Freianalagen des Schulgeländes neugestaltet.

(90 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)