Meerbusch: Eichen im gesam­ten Stadtgebiet wer­den besprüht – Schädlingsbekämpfer im Einsatz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Bevor die Raupen des Eichenprozessionsspinners in den Monaten Juni bis August wie­der in Scharen auf­tre­ten, wer­den die Schädlinge nun wie­der früh­zei­tig bekämpft.

Dazu besprüht ein von der Stadt beauf­trag­tes Fachunternehmen am 2. und 3. Mai über 100 Eichen im Stadtgebiet mit einem auf bio­lo­gi­scher Basis auf­ge­bau­ten, für den Menschen unge­fähr­li­chen Bekämpfungsmittel.

Eingesetzt wird das Mittel aus­schließ­lich in beleb­ten öffent­li­chen Bereichen wie Schulhöfen, Parkanlagen, an Spielplätzen oder Radwegen. Arbeiten wer­den die Schädlingsbekämpfer unter ande­rem an der Eichenallee Am Eisenbrand und im Park des „Meerbades” in Büderich, am Park-​und-​Ride-​Platz Haus Meer, an den eichen­ge­säum­ten Wegen zum Meerbusch-​Gymnasium in Strümp und am Sportplatz an der Nierster Straße in Lank.

Wir wol­len sicher­stel­len, dass die Population spür­bar ein­ge­dämmt wird. Deshalb grei­fen wir früh­zei­tig ein”, so Michael Betsch, Bereichsleiter der Stadtverwaltung für Grünflächen, Friedhöfe und den Bauhof. Grund zur Besorgnis bestehe nicht.

(83 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)