Kaarst: 250 Weggefährten über­rasch­ten Rettungsassistenten anläss­lich sei­nes Abschieds

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Mit einer außer­ge­wöhn­li­chen Überraschung wurde Rettungsassistent Achim Schönig jetzt von den Maltesern Neuss aus sei­nem akti­ven Berufsleben verabschiedet. 

An sei­nem letz­ten Arbeitstag vor dem geplan­ten Renteneintritt nach 42 Dienstjahren im Rettungs- und Notarztdienst in Neuss „kid­napp­ten“ einige Kollegen mit­hilfe sei­ner Töchter den 63-​Jährigen vor­mit­tags von sei­nem Dienstort, dem Johanna-​Etienne-​Krankenhaus. Von lan­ger Hand geplant war näm­lich, dass sämt­li­che Weggefährten den belieb­ten Malteser in der Feuerwehrwache Kaarst emp­fan­gen sollten.

Im ihm noch ver­trau­ten, ori­gi­nal­ge­treuen VW-​Käfer aus den 1970er-​Jahren wurde Schönig dann zunächst im Oldtimer-​Korso zur Feier-​Location chauf­fiert. Dort emp­fin­gen den gerühr­ten Rettungsassistenten sodann rund 250 Weggefährten aus den letz­ten vier Jahrzehnten unter tosen­dem Beifall. Nachdem der beliebte Malteser nichts geahnt hatte, war die schöne Überraschung mehr als gelungen.

Geplant und umge­setzt hat­ten die große Abschiedsfeier der stell­ver­tre­tende Stadtbeauftragte und Malteser- Wachleiter Tim Gladis sowie die Kollegen Stefan Veiser und Markus Lepper. Als das Unterfangen nach Monaten der gehei­men Vorbereitung nun gelang, war die Freude allen anzu­mer­ken. Den Mittag nutzte der begeis­terte künf­tige Rentner Schönig dann auch erst Mal, um mit den vie­len bekann­ten Gesichtern in Erinnerungen zu schwelgen.

Seit 1977 hatte der Neusser kon­ti­nu­ier­lich im Rettungs- und Notarztdienst mit­ge­ar­bei­tet und viel erlebt. Auch wei­ter­hin will der 63-​Jährige der Hilfsorganisation ehren­amt­lich erhal­ten blei­ben. Die Überraschungsparty anläss­lich sei­nes Berufsabschieds wird jedoch ganz sicher immer in Erinnerung bleiben.

Der schei­dende Rettungsassistent Achim Schönig (rechts) mit dem stv. Stadtbeauftragten und Wachleiter der Malteser Neuss, Tim Gladis (links) zeigt sich gerührt vom gro­ßen Empfang in Kaarst. Foto: Malteser
(1.442 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)