Kaarst: 250 Weggefährten über­rasch­ten Rettungsassistenten anläss­lich sei­nes Abschieds

Kaarst – Mit einer außergewöhnlichen Überraschung wurde Rettungsassistent Achim Schönig jetzt von den Maltesern Neuss aus seinem aktiven Berufsleben verabschiedet.

An seinem letzten Arbeitstag vor dem geplanten Renteneintritt nach 42 Dienstjahren im Rettungs- und Notarztdienst in Neuss „kidnappten“ einige Kollegen mithilfe seiner Töchter den 63-Jährigen vormittags von seinem Dienstort, dem Johanna-Etienne-Krankenhaus. Von langer Hand geplant war nämlich, dass sämtliche Weggefährten den beliebten Malteser in der Feuerwehrwache Kaarst empfangen sollten.

Im ihm noch vertrauten, originalgetreuen VW-Käfer aus den 1970er-Jahren wurde Schönig dann zunächst im Oldtimer-Korso zur Feier-Location chauffiert. Dort empfingen den gerührten Rettungsassistenten sodann rund 250 Weggefährten aus den letzten vier Jahrzehnten unter tosendem Beifall. Nachdem der beliebte Malteser nichts geahnt hatte, war die schöne Überraschung mehr als gelungen.

Geplant und umgesetzt hatten die große Abschiedsfeier der stellvertretende Stadtbeauftragte und Malteser- Wachleiter Tim Gladis sowie die Kollegen Stefan Veiser und Markus Lepper. Als das Unterfangen nach Monaten der geheimen Vorbereitung nun gelang, war die Freude allen anzumerken. Den Mittag nutzte der begeisterte künftige Rentner Schönig dann auch erst Mal, um mit den vielen bekannten Gesichtern in Erinnerungen zu schwelgen.

Seit 1977 hatte der Neusser kontinuierlich im Rettungs- und Notarztdienst mitgearbeitet und viel erlebt. Auch weiterhin will der 63-Jährige der Hilfsorganisation ehrenamtlich erhalten bleiben. Die Überraschungsparty anlässlich seines Berufsabschieds wird jedoch ganz sicher immer in Erinnerung bleiben.

Der scheidende Rettungsassistent Achim Schönig (rechts) mit dem stv. Stadtbeauftragten und Wachleiter der Malteser Neuss, Tim Gladis (links) zeigt sich gerührt vom großen Empfang in Kaarst. Foto: Malteser
(1.394 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)