Jüchen: Generalversammlung – Ehrung, Beförderungen und neuer Kronprinz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Mit ihrer tra­di­tio­nel­len Dreifach-​Veranstaltung star­te­ten die Jüchener Schützen am (ver­gan­ge­nen) Samstag in die „heiße Phase“ vor dem gro­ßen Schützenfest am letz­ten Mai-Wochenende: 

Während sich nach­mit­tags ab 14.30 Uhr die über 70-​Jährigen Jüchener zu einer gemüt­li­chen Feier bei Kaffee und Kuchen in der Zweifach-​Sporthalle an der Stadionstraße tra­fen, wett­ei­fer­ten auf dem eigens errich­te­ten Schießstand nebenan seit 12 Uhr ins­ge­samt 42 Mannschaften um den Königspokal des Bürgerschützen- und Heimatvereins.

Der Marinechor Neuss ent­führte die Seniorinnen und Senioren mit sei­nen schmis­si­gen Liedern an die Waterkant und auf hohe See. Die Kinder-​Tanzgruppe des TV Jüchen wir­belte unter der Leitung von Ute Kaiser zu den Klängen von Michael Jackson über die Bühne und riss die Zuschauerinnen und Zuschauer in der Halle mit.

Präsident Thomas Lindgens blickte bei der abend­li­chen Generalversammlung zufrie­den auf das ver­gan­gene Jahr zurück. „Trotz alle­dem müs­sen wir uns aber auch neuen Herausforderungen stel­len“ rief Lindgens den gut 250 Anwesenden zu. So stelle das Verbot von Plastik-​Einweggeschirr auch die Jüchener Schützen vor neue Probleme. Diese wurde dann auch aus­gie­big und inten­siv diskutiert.

Eine beson­dere Ehrung erfuhr Dieter Zillessen: Seit vie­len Jahren trägt er die Fahne des Jüchener Schützen-​Regimentes und legt diese ver­ant­wor­tungs­volle Aufgabe nun in jün­gere Hände. Unter ste­hen­den Ovationen ernannte der Präsident den sicht­lich gerühr­ten Zillessen zum „Ehren-​Regiments-​Fahnenträger“. Stehende Ovationen auch für Hans Müller, Heinz Durst und Josef Mütz: Die drei vom Jägerzug „Heimattreue“ bli­cken in die­sem Jahr auf sieb­zig aktive Schützenjahre zurück und wur­den von Thomas Lindgens als Urgesteine und abso­lute Schützen-​Vorbilder prä­sen­tiert. Präsident Lindgens skiz­zierte in kur­zen Zügen das über­aus hohe, jahr­zehn­te­lange Engagement der drei und gra­tu­lierte ihnen unter ste­hen­den Ovationen herz­lich zu die­ser sel­te­nen Ehrung.

Kommandeur Oberstleutnant Robert Wirtz stellte den Regimentsbefehl für das kom­mende Schützenfest vor und sprach diverse Beförderungen aus. Zum Ende der Generalversammlung öff­nete Präsident Lindgens den Umschlag mit den sieg­rei­chen Mannschaften beim Königsschießen. Unter gro­ßem Jubel ver­kün­dete er die erste Mannschaft der Marine I (Thorsten Fratscher, Michael Ermer, Martin Radau, Thomas Jansen) mit 176 Ringen als Sieger des span­nen­den Wettbewerbs.

Gleich im Anschluss bat er den Schützen Hans-​Rainer Jagdfeld von den Weißen Husaren auf die Bühne. Unter dem Jubel der anwe­sen­den Schützen fragte der Präsident den 59-​Jährigen, ob er bereit sei, das Königsamt, für das er sich bewor­ben habe, auch zu über­neh­men. Nach einem deut­li­chen „Ja“ kannte der Jubel der Schützen in der Sporthalle keine Grenzen mehr, Thomas Lindgens setzte Hans-​Rainer Jagdfeld den lor­beer­ge­schmück­ten Kronprinzenhut auf und erklärte ihn zum Schützenkönig für das über­nächste Schützenfest 2020. Um 21.46 Uhr tat dann auch die Kanone der Artillerie mit drei laut­star­ken Schüssen der gan­zen Stadt die frohe Botschaft vom neuen Kronprinzen kund.

Das neue Kronprinzenpaar Hans-​Rainer und Helga Jagdfeld. Foto: Lonyai

Hans-​Rainer Jagdfeld wird am kom­men­den Schützenfest-​Dienstag in vier Wochen zusam­men mit sei­ner Frau Helga gekrönt. „Ein Kindheitstraum wird wahr!“ so der frisch­ge­ba­ckene Kronprinz, der beruf­lich in einem Fliesen-​Fachhandel arbei­tet. „Mit dem Königsjahr feiere ich mei­nen sech­zigs­ten – das wird eine tolle Sache!“ Beide Jagdfelds sind seit Jahrzehnten fest im Schützenwesen ver­wur­zelt – was sich auch in ihren Söhnen Jens und Marc zeigt: auch sie sind beide aktiv im Jüchener Schützen-Regiment.

(151 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)