Grevenbroich: Kinderwut und ‑trotz Thema bei der Caritas-Familienberatung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Zur kind­li­chen Entwicklung gehö­ren Trotzphasen und zuwei­len so genannte „Wutausbrüche“ dazu. Doch wie kann man als Erziehungsberechtigter damit am bes­ten umgehen? 

Diesem Thema wid­met sich ein Angebot der Caritas-​Erziehungs- und Familienberatung Grevenbroich und Jüchen. Am Dienstag, 7. Mai 2019, 17 bis 18.30 Uhr, erhal­ten Eltern, Erziehungsberechtigte und päd­ago­gi­sches Fachpersonal fach­li­chen Input und kön­nen sich unter­ein­an­der aus­tau­schen. Ziele des Angebotes sind es, Wut und Trotz bes­ser zu ver­ste­hen, und Wege zu zei­gen, wie man Kindern hel­fen kann, sich selbst bes­ser zu beruhigen.

Veranstaltungsort ist die Erziehungs- und Familienberatungsstelle, Montanusstr. 23a, in Grevenbroich. Fachlich beglei­tet wird das Angebot von Alina Prinz, Psychologin und Systemische Therapeutin. Die Teilnahme ist kos­ten­frei. Anmeldungen sind per Telefon 02181 – 32 50, Mobil 0172 – 42 86 684 oder per Mail an efb.grevenbroich@caritas-neuss.de möglich.

(70 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)