Kaarst: Trickdiebe besteh­len älte­res Ehepaar in der Wohnung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) Ein auf der Maubisstraße in Kaarst woh­nen­des Ehepaar wurde am Freitagnachmittag, zwi­schen 16:00 Uhr und 16:30 Uhr, Opfer von Trickdieben. Die bei­den Senioren im Alter von 86 und 88 Jahren befan­den sich in ihrer Wohnung als es an der Wohnungstür klingelte. 

Ein vor der Tür war­ten­des jun­ges Paar gab vor, für einen Nachbarn eine Nachricht fer­ti­gen zu wol­len und bat um Einlass. Die hilfs­be­rei­ten Rentner kamen dem Wunsch nach und lie­ßen beide Personen in die Wohnung. Am heu­ti­gen Samstagmorgen bemerkte die Seniorin im Nachgang, dass sämt­li­cher Schmuck aus ihrer Schatulle fehlte und erstat­tete Strafanzeige bei der Polizei.

Der Beschreibung nach han­delt es sich bei den bei­den Tätern um einen Mann und eine Frau im Alter von ca. 30 Jahren. Beide Personen hät­ten per­fekt Deutsch gespro­chen, sol­len jedoch ein aus­län­di­sches Erscheinungsbild gehabt haben.

Die Polizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und bit­tet Zeugen, die sach­dien­li­che Hinweise geben kön­nen, sich unter der Rufnummer 02131–3000 zu melden.

Nachtrag

Kaarst (ots) Zum Sachverhalt kann nun­mehr ergän­zend berich­tet wer­den, dass der männ­li­che Täter das ältere Ehepaar im Wohnzimmer darum bat, ein Schreiben für den Nachbarn auf­zu­set­zen. Dabei gab er vor, nur unzu­rei­chend in deut­scher Sprache schrei­ben zu kön­nen. Das gut­gläu­bige Ehepaar kam die­sem Wunsch nach.

Während des­sen gab seine Begleiterin vor, die Toilette auf­su­chen zu müs­sen. Es ist davon aus­zu­ge­hen, dass die weib­li­che Person den unbe­ob­ach­te­ten Augenblick nutzte, um den Diebstahl des Schmucks zu bege­hen. Nach Tatausführung ent­fern­ten sich beide Täter in unbe­kannte Richtung.

Das bestoh­lene Ehepaar kann die Täterbeschreibung noch wie folgt ergänzen:

  • Beide Personen waren ca. 30 Jahre alt.
  • Die männ­li­che Person sei ca. 160 bis 170 cm groß, dunkle Haare, keine Brille, kein Bart.
  • Die weib­li­che Person eben­falls 160 cm bis 170 cm groß, mit dunk­len mit­tel­lan­gen Haaren, keine Brille. Bekleidet in der Farbe Beige.
(429 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)