Grevenbroich: Zwei Personengruppen tref­fen auf­ein­an­der – Verletzte nach Handgreiflichkeiten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Gegen 20:20 Uhr, am heu­ti­gen Freitagabend den 26.04.2019, gerie­ten zwei Gruppen, nach ers­ten Informationen 20 und 10 Personen stark, auf dem Platz der Deutschen Einheit anein­an­der und es kam zu Handgreiflichkeiten.

Mit Eintreffen der alar­mier­ten Polizeikräfte lös­ten sich die Gruppen auf und ver­teil­ten sich in unter­schied­li­che Richtungen. Im Verlauf der Auseinandersetzungen erlit­ten zwei Personen Verletzungen. Diese Verletzungen erwie­sen sich jedoch als nicht schwer­wie­gend. Eine Person beglei­tete den Rettungsdienst zur Kontrolle in ein Krankenhaus.

Nach Aussagen von Zeugen waren Knallgeräusche zu hören. Ob es sich hier­bei mög­li­cher­weise um Schussabgaben han­deln könnte, wer­den die Ermittlungen der Polizei ergeben.

Polizeimeldung 27.04.2019

Am 26.04.2019 gegen 20:20 Uhr kam es in Grevenbroich im Bereich der Innenstadt (Platz der deut­schen Einheit) zu einem Zusammentreffen von zwei grö­ße­ren Personengruppen, wobei eine Gruppe von ca. 20 Personen eine klei­nere Gruppe von rund 10 Personen kör­per­lich attackierte.

Dabei sol­len nach der­zei­ti­gem Ermittlungsstand auch meh­rere Schüsse in die Luft abge­ge­ben und Schlagwerkzeuge ein­ge­setzt wor­den sein. Zwei Personen wur­den bei der Auseinandersetzung leicht ver­letzt, eine davon wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus verbracht.

Trotz inten­si­ver Fahndungsmaßnahmen konn­ten die Angreifer bis­lang nicht gefasst wer­den. Die Ermittlungen der Polizei dau­ern an.

(2.725 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)