Neuss/​Grevenbroich: Vorsicht vor Betrügern! – Anrufer geben sich als Polizeibeamte aus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss, Grevenbroich (ots) Am Mittwoch (24.04.) und Donnerstag (25.04.) mel­de­ten Bürgerinnen und Bürger aus Grevenbroich und Neuss betrü­ge­ri­sche Anrufe, bei denen sich Unbekannte als Polizeibeamte ausgaben. 

Die Geschädigten berich­te­ten, dass bei den Anrufen die Nummer „049 110” im Display erschien. Bei den unbe­kann­ten Anrufern han­delt es sich nicht um Polizisten, son­dern um Betrüger, die die Angerufenen ver­su­chen, mit erfun­de­nen Geschichten über Einbrecherbanden in Angst und Schrecken zu ver­set­zen und dies für ihre Zwecke aus­nut­zen. Sie bie­ten ver­un­si­cher­ten Opfern an, Wertgegenstände in „amt­li­che Verwahrung” zu neh­men und ver­schwin­den dann mit ihrer Beute auf nim­mer Wiedersehen.

In allen der Polizei gemel­de­ten Fällen been­de­ten die Angerufenen die Telefonate, als sie den Betrugsversuch bemerk­ten, so dass die Täter mit ihrem Vorhaben schei­ter­ten. Die Polizei wurde ver­stän­digt. Das zustän­dige Kriminalkommissariat hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Der Einfallsreichtum von Betrügern und Trickdieben kennt offen­bar keine Grenzen. Nur ein gesun­des Misstrauen sowie das Wissen um die Machenschaften der Täter und ein ver­trau­ens­vol­ler Austausch mit Verwandten und Bekannten kön­nen davor schüt­zen, hohe Geldsummen oder den Familienschmuck an Kriminelle zu verlieren.

Grundsätzlich gilt: Die Polizei ruft nie­mals mit der Nummer des Notrufes an! Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung und über­ge­ben Sie kei­nem Unbekannten Geld oder Wertgegenstände. Seien Sie sehr zurück­hal­tend mit der Weitergabe von per­sön­li­chen Daten und Informationen. Ziehen Sie Verwandte oder gute Bekannte hinzu, wenn Sie von Fremden kon­tak­tiert wer­den und ver­stän­di­gen Sie sofort die Polizei, wenn der Verdacht eines Betrugs besteht.

(82 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)