Kaarst: Eichenprozessionsspinner haben sich stark ver­mehrt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Kaarst – Der Eichenprozessionsspinner hat sich im vergangenen Jahr in Kaarst stark vermehrt. Die befallenden Eichen befinden sich auf dem Gelände des Spielplatzes An der Sonnenuhr, im Stadtpark Kaarst sowie entlang der Neersener Straße.

Um die Kaarster Bürger zu schützen, müssen die befallenen Bäume behandelt werden. Am Montag, 29. April 2019, wird zunächst an den Bäumen im Stadtpark gearbeitet: Ab 8.15 Uhr wird deshalb die Querung des Stadtparks mit Ausnahme der La-Madeleine-Allee gesperrt.

Am Dienstag 30. April 2019 ist der Fuß-/Radweg entlang der Neersener Straße sowie der Spielplatz An der Sonnenuhr am Vormittag gesperrt.

Die Raupen des Spinners können Brennhaare abwerfen, die starken Juckreiz und beim Einatmen allergische Reaktionen sowie Atembeschwerden hervorrufen. Um die Gesundheitsgefährdungen sowie ein massives Auftreten des Eichenprozessionsspinners zu vermeiden, müssen die befallenen Eichen vorbeugend behandelt werden.

Bereits in den Vorjahren wurde bei 127 befallenen Eichen der Wirkstoff Bacillus thuringensis verwendet. In diesem Jahr werden 138 Eichen mit dem Wirkstoff behandelt, der von den jungen Raupen gefressen wird. Für Menschen, Haustiere oder Pflanzen ist das Mittel nachweislich nicht schädlich. Die Ölbasis des eingesetzten Mittels haftet bei Kontakt jedoch stark an Kleidung und Haut. Deshalb werden die Arbeitsbereiche gesperrt.

(351 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)