Meerbusch: Europawahl – Wahlamt hat ab sofort geöff­net – Wahlrecht erweitert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Rund einen Monat vor der Europawahl hat im städ­ti­schen Verwaltungsgebäude an der Wittenberger Straße in Lank-​Latum seit ges­tern (Dienstag, 23. April), das Wahlamt seine Pforten geöffnet. 

Zum Stichtag 14. April haben wir die Wahlberechtigten erfasst und das Wählerverzeichnis erstellt“, berich­tet Holger Reith, Abteilungsleiter Bürgerbüro und Wahlen der Stadt Meerbusch. Rund 41.500 Bürgerinnen und Bürger sind in Meerbusch wahl­be­rech­tigt. „In den kom­men­den Tagen wer­den die Wahlbenachrichtigungen zugestellt.

Bis zum 5. Mai wer­den alle Wahlberechtigten in Meerbusch ihre Unterlagen erhal­ten. Wer wahl­be­rech­tigt ist, aber keine Benachrichtigung bekom­men hat, setzt sich bitte mit dem Wahlamt in Verbindung“, so Reith weiter.

Wahlberechtigte aus dem EU-​Ausland mit Hauptwohnsitz in Meerbusch, wer­den auf Antrag ins Wählerverzeichnis ein­ge­tra­gen, sofern sie nicht bereits bei der letz­ten Europawahl im Wählerverzeichnis ein­ge­tra­gen und zwi­schen­zeit­lich aus Deutschland ver­zo­gen waren. 

Dabei gibt es in die­sem Jahr zwei Besonderheiten. Zum einem hatte das Bundesverfassungsgericht vor kur­zem ent­schie­den, dass künf­tig auch Menschen, die einen gericht­lich bestell­ten Betreuer an ihrer Seite haben, wäh­len dürfen.

In Meerbusch sind das 22 Personen. Zum ande­ren hat der ver­scho­bene Brexit auch Auswirkungen auf das Wählerverzeichnis in Meerbusch. „Seit dem klar ist, dass Großbritannien an der Europawahl teil­nimmt, haben wir rund 250 Briten, die in Meerbusch leben infor­miert. Sofern sie nicht bereits im Wählerverzeichnis geführt wer­den, kön­nen sie bei uns bis zum 5. Mai einen ent­spre­chen­den Antrag stel­len“, so Reith weiter.

Über das Wahlamt kön­nen zudem Briefwahlunterlagen bean­tragt wer­den. „Sie kön­nen per­sön­lich bei uns mit ihrem Personalausweis oder Reisepass vor­bei­kom­men. Sie kön­nen dann direkt Ihren Stimmzettel aus­fül­len und in die Wahlurne wer­fen. Darüber hin­aus kön­nen Sie die Briefwahlunterlagen Online bean­tra­gen oder Sie fül­len die Rückseite der Wahlbenachrichtigung aus und schi­cken sie ans Wahlamt“, berich­tet Holger Reith. Er rech­net damit, dass in den nächs­ten Wochen bis zu 8.000 Briefwahlunterlagen ver­schickt werden.

Insgesamt ste­hen den Wählerinnen und Wählern bei der Europawahl am 26. Mai 40 Parteien zur Auswahl. Der Stimmzettel ist 90 Zentimeter lang. Geöffnet haben die 27 Meerbuscher Wahllokale von 8:00 bis 18:00 Uhr. „Ein vor­läu­fi­ges Ergebnis erwar­ten wir im Laufe des Wahlabends. Am Folgetag wird dann das Endergebnis für Meerbusch vor­lie­gen“, so Reith weiter.

Auf der Internetseite der Stadt Meerbusch sind zudem unter alle wich­ti­gen Informationen zum Nachlesen hinterlegt.

Geöffnet hat das Wahlamt der Stadt Meerbusch mon­tags bis frei­tags von 8:00 Uhr bis 13:30 Uhr. Montags bis mitt­wochs zusätz­lich von 13:30 Uhr bis 16:00 Uhr, sowie don­ners­tags von 13:30 Uhr bis 18:00 Uhr. Telefonisch sind die vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Wahlamts unter der Rufnummer 02150/​916 300 oder per Mail unter wahlamt@meerbusch.de zu errei­chen. Das Wahlamt befin­det sich im Verwaltungsgebäude der Stadt Meerbusch an der Wittenberger Straße 21 im Stadtteil Lank-Latum.

(107 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)