Rhein-​Kreis Neuss: Sammelbehälter in den Kreishäusern – Plastikdeckel gegen Polio

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – In zwei gro­ßen blauen Tonnen an den Bürger-​Servicecentern in Neuss und Grevenbroich sam­melt der Rhein-​Kreis Neuss ab sofort Plastik-​Flaschendeckel für einen guten Zweck.

Nicht nur Kreismitarbeiter, auch Bürger kön­nen dort ihre Kunststoffverschlüsse ein­wer­fen. Mit dem Erlös sol­len welt­weit Impfaktionen gegen Kinderlähmung mit­fi­nan­ziert werden.

Damit hat der Rhein-​Kreis Neuss einen Vorschlag von Dirk Gerardts, Betriebsstättenleiter der Varius-​Werkstätten, auf­ge­grif­fen. „Wir unter­stüt­zen gern das Projekt ´Deckel gegen Polio´ und hof­fen, dass viele Deckel bei uns in den Kreishäusern zusam­men­kom­men“, betont Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke. Die Idee ist ein­fach: Pfandflaschen aus Kunststoff kön­nen auch ohne Deckel abge­ge­ben wer­den. Durch das Sammeln, Einschmelzen und den anschlie­ßen­den Verkauf des hoch­wer­ti­gen recy­cling­fä­hi­gen Materials Polyethylen oder Polypropylen wer­den Schluckimpfungen gegen Polio finan­ziert: 500 Deckel wie­gen etwa ein Kilogramm und finan­zie­ren eine Impfung.

Zum Hintergrund: Kinderlähmung, auch Poliomyelitis oder kurz Polio genannt, ist eine hoch anste­ckende Krankheit, an der vor allem Kleinkinder, aber auch Erwachsene erkran­ken. Polio ist unheil­bar, aber mit einer Impfung kann ein lebens­lan­ger Schutz vor Polio erreicht werden.

Gesammelt wer­den Kunststoffdeckel bis zu einem Durchmesser von vier Zentimetern. Dirk Gerardts erläu­tert: „Größere Deckel soll­ten auf kei­nen Fall ein­ge­wor­fen wer­den, sonst kann der Weiterverwerter diese nicht verarbeiten.“

Die Sammelbehälter an den Bürger-​Servicecentern in Neuss und Grevenbroich sind mon­tags bis don­ners­tags von 7 bis 18 Uhr sowie frei­tags von 7 bis 15.30 Uhr zugäng­lich. Darüber hin­aus steht ein wei­te­rer Sammelbehälter im Kreisjugendamt, Am Kirsmichhof 2 in Korschenbroich, im Raum 212. Geöffnet ist die­ser Bereich mon­tags bis don­ners­tags von 9 bis 15 Uhr und frei­tags von 9 bis 12 Uhr.

Weitere Informationen zu dem bun­des­wei­ten Projekt, das unter ande­rem von den Rotariern ins Leben geru­fen wurde, gibt es im Internet unter dem Link www​.deckel​-drauf​-ev​.de.

(132 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)