Kaarst: Holzbüttgen – Wichtige Informationen für Brunnenbesitzer

Kaarst – Auf Einladung der Stadt Kaarst hat der Rhein-Kreis Neuss die Bürger in Holzbüttgen bei einer Informationsveranstaltung über die Ursachen, Risiken und Folgemaßnahmen der Grundwasserverunreinigung im Bereich Nordkanalallee informiert.

„Dies war wichtig, um im Nachgang der überraschenden Mitteilung des Kreises die nachvollziehbaren Unsicherheiten beim Bürger auszuräumen“, sagt Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus. Sie wirbt dafür, das Angebot des Kreises zur kostenlosen Prüfung der privaten Brunnen zu nutzen.

Der Rhein-Kreis Neuss hatte als zuständige Behörde für die Grundwasser-Kontrolle im Bereich der Nordkanalallee belastete Proben entnommen. Das Grundwasser ist mit so genannten leichtflüchtigen halogenierten Kohlenwasserstoffen (LHKW) kontaminiert. Der Rhein-Kreis Neuss macht dafür eine Altlast im Bereich des Kaarster Bahnhofs verantwortlich.

Karte: Stadt

Für die Brunnenbesitzer in einem Bereich zwischen Königstraße, Am Pfarrzentrum, Nordkanal und Kaarster Straße hat der Rhein-Kreis deshalb vorsorglich folgende Sofortmaßnahmen kommuniziert:

Keine Verwendung des Brunnenwassers für:

  • Plansch- und Schwimmbecken
  • Bewässerung von Nutzpflanzen (Obst, Gemüse)
  • Hautkontakt vermeiden

Nach derzeitigen Erkenntnissen kann jedoch keine verlässliche Aussage darüber getroffen werden, welche privaten Grundwasser-Brunnen belastet sind. Auch eine punktuelle Belastung ist demnach nicht geeignet, um daraus eine Belastung des Grundwassers im umliegenden Bereich abzuleiten, da die LHKW vor allem in tiefen Grundwasser-Schichten vermutet werden. Entsprechende Untersuchungen mit Tiefenbohrungen stehen noch aus.

Die Belastung ist nach Aussage des Kreis-Gesundheitsamts zu gering, um bei Kontakt von einer folgenden Erkrankung oder Beschwerden auszugehen. Die jetzt empfohlenen Schutzmaßnahmen dienen der Vorsorge.

Wichtig: Das Trinkwasser der Kreiswerke ist von der Belastung nicht betroffen. Das Frischwasser aus den Hausanschlüssen kann bedenkenlos genutzt werden.

Der Rhein-Kreis Neuss hat nun zugesagt, alle privaten Brunnen kostenfrei auf eine LHKW-Belastung zu untersuchen. Dafür ist eine Meldung an den Rhein-Kreis Neuss notwendig, das entsprechende Formular ist hier zu finden.

(421 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)