Rommerskirchen: Förderprogramme ermög­li­chen Digitalisierung der Grundschulen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Der Einsatz von digi­ta­len Medien fin­det in Schulen in unter­schied­li­chen Formen und in ver­schie­de­nen Unterrichtssituationen statt.

Durch die Landesregierung wurde fest­ge­legt, dass jede Schule ein Medienkonzept auf­stel­len muss, das sich am Schulprogramm ori­en­tiert und auch ein schul­spe­zi­fi­sches Qualifizierungskonzept ent­hält. Mit ver­schie­de­nen Förderprogrammen wol­len Bund und Länder nun für eine bes­sere Ausstattung der Schulen mit digi­ta­ler Technik sorgen.

Diese Fördergelder wer­den auch in Rommerskirchen in die Digitalisierung der Grundschulen inves­tiert. Die Gillbachschule und auch die GGS Frixheim wur­den bereits vor rd. 8 Jahren mit digi­ta­len Tafeln – sog. Smart- oder Activboards – aus­ge­stat­tet, die Kastanienschule ent­schied sich damals für die Einrichtung eines Computerraumes. Nachdem der Medienkompetenzrahmen NRW klare Vorgaben für die Anwendung von digi­ta­len Medien im Unterricht vor­gibt, wird auch die Kastanienschule mit Activboards aus­ge­stat­tet. Dazu sind umfang­rei­che Netzwerkarbeiten not­wen­dig, um die pas­sende Infrastruktur (Datenleitungen) zu schaf­fen. Die Arbeiten hierzu haben bereits begonnen.

Die Kastanienschule soll zum Beginn des Schuljahres 2019/​2020 mit den neuen Tafeln aus­ge­stat­tet sein. Auch an den ande­ren bei­den Schulen sind wei­tere Arbeiten an der digi­ta­len Infrastruktur not­wen­dig, diese wer­den suk­zes­sive durch­ge­führt. Zusätzlich sol­len alle drei Grundschulen mit mobi­len Endgeräten wie z. B. I‑Pads aus­ge­stat­tete wer­den, dafür wird in den Schulen eben­falls in die WLAN Ausstattung investiert.

Bürgermeister Mertens: „Wir inves­tie­ren viel in unsere Schulen, damit den Schülerinnen und Schüler aus Rommerskirchen auch für die digi­tale Zukunft gerüs­tet sind.“

(31 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)