Meerbusch: Landwirte freuen sich über viele Blüten-​Paten – Aussaat beginnt

Meerbusch – „Wir sind über­wäl­tigt von der posi­ti­ven Resonanz“, freut sich Landwirt Heinrich Leuchten. Gemeinsam mit sei­nem Bruder Bernhard und meh­re­ren Berufskollegen, hatte Leuchten die Idee, Blühpatenschaften auf Meerbuscher Ackerflächen anzu­bie­ten.

52 Paten haben sich schon bei uns gemel­det“, berich­tet Bernhard Leuchten. Auf den ers­ten Ackerstreifen und ‑par­zel­len wer­den jetzt nach und nach die Wildblumensamen ein­ge­sät. Diesen Job über­neh­men Jürgen Hilgers und Frank Neukirchen. „Das Saatgut haben wir bereits auf mehr als der Hälfte der Flächen ein­ge­sät“, weiß Frank Neukirchen, der selbst Ackerparzellen zur Verfügung stellt. „In einem Sack befin­den sich 15 Kilogramm Samen. Das reicht für einen Hektar. Unter ande­rem befin­den sich darin Sonnenblumen, Sommerwicke und Ringelblume, die dann im Sommer blü­hen wer­den“, so Neukirchen. Er und Hilgers wer­den bis zum Ende des Monats die Wildblumensamen ein­brin­gen.

Derzeit schlie­ßen sich immer mehr Landwirte der Initiative von Heinrich Leuchten an. „Gestartet sind wir mit zwölf Parzellen im Viereck Ilverich, Lank, Strümp und Nierst. Mittlerweile haben sich wei­tere Bauern bei mir gemel­det, sodass wir nun auch in Osterath und Büderich Flächen für die Blütenpatenschaft anbie­ten kön­nen. Zudem sind wei­tere Flächen in Lank-​Latum hin­zu­ge­kom­men“, freut sich Heinrich Leuchten. Nach ursprüng­lich rund 24.000 Quadratmetern ste­hen nun knapp 30.000 Quadratmeter Ackerflächen zur Verfügung.

Neben Heinrich und Bernhard Leuchten betei­li­gen sich die befreun­de­ten Landwirte Markus Bolten, Jürgen Hilgers, Rainer Roos, Frank Neukirchen, Günther Menzen, Hanno und Johannes Paas, Thomas Norf, Stephan Münks und Gerhard Bommers. Zudem konnte die Jagdgesellschaft Ilverich/​Langst-​Kierst sowie der Hegering Meerbusch für das Projekt gewon­nen wer­den. „Noch kann man eine Blühpatenschaft über­neh­men“, so Bernhard Leuchten. Zwar seien bereits für 14.000 Quadratmeter Paten gefun­den wor­den, „rund 1,6 Hektar ste­hen aber noch zur Verfügung“.

Die Stadt Meerbusch unter­stützt das Projekt aktiv mit Öffentlichkeitsarbeit oder auch mit der Beschilderung der Patenparzellen. In den Jahren 2016 bis 2018 hat die Stadt selbst bereits 14,5 Hektar natur­nahe Wildblumenwiesen ange­legt und in Pflege genom­men, 2019 kom­men 20.250 Quadratmeter hinzu. Weitere 21.920 Quadratmeter sind für das Jahr 2020 vor­ge­se­hen.

Frank Neukirchen ist einer von zwei Landwirten, der die Aussaat für die Blüten-​Patenschaften auf die Felder bringt. Foto: Stadt
(302 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)