Kaarst: Wettbewerb Stadtradeln – Bürgermeisterin hofft auf rege Teilnahme

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Seit 2008 tre­ten deutsch­land­weit Kommunalpolitiker*innen und Bürger*innen für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Kaarst ist vom 14.06. bis 04.07.2019 mit von der Partie. 

In die­sem Zeitraum kön­nen alle Kaarster*innen und alle Personen, die in Kaarst arbei­ten bei der Kampagne STADTRADELN mit­ma­chen und mög­lichst viele Radkilometer sam­meln. Anmelden kön­nen sich Interessierte seit eini­gen Tagen unter www​.stadt​ra​deln​.de/​k​a​a​rst.

Das Fahrrad wird gerade wie­der­ent­deckt als ein Transport‑, vor allem aber ein Fortbewegungsmittel, an dem viele Menschen nicht mehr vor­bei kön­nen.“, sagt Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus. Beim Wettbewerb STADTRADELN geht es um Spaß am und beim Fahrradfahren sowie tolle Preise, aber vor allem darum, mög­lichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewin­nen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Etwa ein Fünftel der kli­ma­schäd­li­chen Kohlendioxid-​Emissionen in Deutschland ent­ste­hen im Verkehr, sogar ein Viertel der CO2-​Emissionen des gesam­ten Verkehrs ver­ur­sacht der Innerortsverkehr. Wenn circa 30 Prozent der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefah­ren wer­den, lie­ßen sich etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2 vermeiden.

Jede*r kann ein STADTRADELN-​Team grün­den bzw. einem bei­tre­ten, um beim Wettbewerb teil­zu­neh­men. Dabei soll­ten die Radelnden so oft wie mög­lich das Fahrrad pri­vat und beruf­lich nut­zen. Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus hofft auf eine rege Teilnahme aller Bürger*innen, Parlamentarier*innen und Interessierten beim STADTRADELN, um dadurch aktiv ein Zeichen für mehr Klimaschutz und mehr Radverkehrsförderung zu setzen.

Bei Rückfragen wen­den Sie sich bitte an: Jennifer Engel, 02131–987-814, jennifer.engel@kaarst.de

(58 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)