Kaarst: Haus ein­sturz­ge­fähr­det – Gebäude wird abge­ris­sen – Neusser Straße noch gesperrt – Busverkehr betrof­fen

Kaarst – Am ein­sturz­ge­fähr­de­ten Haus an der Neusser Straße hat die Feuerwehr soeben die Gasflasche ber­gen kön­nen. Im nächs­ten Schritt wird der Baukran ent­fernt.

Sobald dies erfolgt ist, wird die Neusser Straße, im Laufe des heu­ti­gen Tages – spä­tes­tens jedoch mor­gen Vormittag, ein­spu­rig wie­der frei­ge­ge­ben. Die Bewohner der Wohnungen im rech­ten Teil des unmit­tel­bar angren­zen­den Gebäudes kön­nen dann in ihre Wohnungen zurück­keh­ren.

[passs­ter password=„6UNFXPiMoO8P”]

Die Bewohner der Wohnungen im lin­ken Gebäudeteil müs­sen sich hin­ge­gen noch gedul­den, bis das benach­barte Haus abge­ris­sen wor­den ist. Eine Rettung des Gebäudes ist aus Sicht des beauf­trag­ten Statikers nicht mög­lich. Die Abbrucharbeiten sol­len noch in die­ser Woche been­det wer­den.

Foto: Stadt

Nachtrag 16.04.2019

Die Abrissarbeiten wer­den heute nicht mehr star­ten. Für die Arbeiten ist ein Spezialbagger mit extra lan­gem Greifarm not­wen­dig, der kurz­fris­tig nicht ver­füg­bar war. Der Bauherr wird nun ein neues Abrissunternehmen beauf­tra­gen – der Spezialbagger ist frü­hes­tens mor­gen vor Ort. Gleichzeitig haben sich der von der Stadt Kaarst hin­zu­ge­zo­gene Statiker und ein vom Bauherrn beauf­trag­ter Statiker auf ein Abrisskonzept geei­nigt.

Ziel ist es, die obe­ren Stockwerke bis Karfreitag abzu­tra­gen. Sobald nur noch das Erdgeschoss steht, kön­nen die Bewohner der Wohnungen mit glei­cher Hauswand in das Nachbargebäude zurück­keh­ren. Die Bewohner von drei Wohnungen ohne direkte Berührung mit dem Abbruchhaus konn­ten bereits heute in ihr Zuhause zurück­keh­ren.

[/​passster]

(1.606 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)