Grevenbroich: Untersuchungshaft – Junges Duo stiehlt hoch­wer­tige Smartphones

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) Am Samstagmittag (13.04.) erhielt die Polizei Kenntnis von einem Ladendiebstahl in einem Fachgeschäft für Mobiltelefone an der Straße „Ostwall”.

Mitarbeiter schil­der­ten, dass zwei Jugendliche, gegen 12:30 Uhr, nach­ein­an­der das Geschäft betra­ten. Das Mädchen pos­tierte sich im Verkaufsraum, wäh­rend sich der Junge für die hoch­wer­ti­gen Smartphones inter­es­sierte. Plötzlich riss er mit Gewalt zwei der Handys aus der Sicherungsverankerung und lief aus dem Laden.

Eine Mitarbeiterin stellte sich sei­ner augen­schein­li­chen Komplizin in den Weg. Dank der Hilfe eines Kollegen, gelang es, die um sich schla­gende Jugendliche bis zum Eintreffen der Polizei in Schach zu hal­ten. Die Beamten nah­men die ver­meint­lich 15-​Jährige, ohne fes­ten Wohnsitz in Deutschland, vor­läu­fig fest.

Sie wurde am Sonntag (14.04.) auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach einem Haftrichter vor­ge­führt. Der schickte die Jugendliche, die in der jüngs­ten Vergangenheit bereits mehr­fach wegen gleich­ge­la­ger­ter Delikte auf­ge­fal­len war, in Untersuchungshaft.

Der noch flüch­tige, dun­kel geklei­dete Junge war etwa 13 Jahre alt, zirka 160 Zentimeter groß und schmäch­tig. Seine Beute bestand aus zwei Apple iPhones. Eine Fahndung nach dem jun­gen Ladendieb ver­lief bis­lang ohne Erfolg.

Bereits am Mittwoch, dem 11.04.2019, (siehe Pressemeldung vom 11.04.2019) kam es zu einem ähn­lich gela­ger­ten Vorfall in einem benach­bar­ten Telekommunikationsfachgeschäft. Ob die Festgenommene und ihr bis­lang unbe­kann­ter Komplize auch für die­sen Fall als Täter in Betracht kom­men, ist Gegenstand der lau­fen­den Ermittlungen.

(221 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)