Dormagen: Zonser Wehr mit neuem Kleinlöschfahrzeug – Bürgermeister über­gibt Schlüssel

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Kleines Fahrzeug, gro­ßer Nutzen: Mit dem neuen Kleinlöschfahrzeug, das Bürgermeister Erik Lierenfeld der Feuerwehr Dormagen jetzt über­ge­ben hat, ergänzt der Löschzug Zons seine Fähigkeiten um eine wich­tige Komponente:

Insbesondere in den engen Gassen der Zonser Altstadt stie­ßen die Einsatzkräfte mit den gro­ßen Löschfahrzeugen an Grenzen, was Wendigkeit und Manövrierfähigkeit angeht“, so Lierenfeld. „Deshalb ist das neue Fahrzeug eine wich­tige Ergänzung für den Fuhrpark unse­rer Feuerwehr.“

Das neue Kleinlöschfahrzeug – oder KLF – basiert auf einem Mercedes-​Benz Sprinter, wiegt 5,5 Tonnen und ver­fügt über rund 190 PS. An Bord ist neben einem Unfalldatenschreiber, Wärmebildkamera und einem 700 Liter fas­sen­den Löschwassertank auch eine fest ein­ge­baute Feuerlöschkreiselpumpe.

In die­ser Ausstattung gibt es das Fahrzeug welt­weit nur in Wien ein wei­te­res Mal“, erklärt Feuerwehr-​Chef Bernd Eckhardt. Die Kosten für das Fahrzeug lagen bei rund 260.000 Euro.

(v. l. ): Maik Könecke, Axel Hesseln, und Mathias Mausbach (alle Löschzug Zons), Bürgermeister Erik Lierenfeld, Klaus Schiefer (Leistungsverantwortlicher Technik der Feuerwehr Dormagen) und Feuerwehr-​Chef Bernd Eckhardt. Foto: Stadt
(214 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)