Dormagen: Betriebsunfall im Chempark – meh­rere Personen schwer verletzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Nach vor­lie­gen­den Informationen ereig­nete sich gegen 11:10 Uhr im Chempark Dormagen ein Betriebsunfall. Nach Austritt einer che­mi­schen Substanz erlit­ten meh­rere Personen Verletzungen.

Was genau geschah ist der­zeit noch unbe­kannt. Mehrere Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt fuh­ren gegen 11:15 Uhr, am heu­ti­gen Donnerstag den 11.04.2019, das Tor 14 an.

Wie berich­tet kam es zu einem Kontakt zwi­schen einer noch unbe­kann­ten Anzahl von Personen und der che­mi­schen Substanz Toluylendiamin, einem Vorprodukt zur Schaumstoffherstellung. Zwei Betroffene muss­ten mit Rettungswagen und Notarztbegleitung in Krankenhäuser trans­por­tiert wer­den. Über Art und Umfang der Verletzungen lie­gen keine Informationen vor.

Erste Meldungen, wonach es sich bei dem aus­ge­tre­te­nen Stoff um Cyanwasserstoff han­deln sollte, bestä­tig­ten sich nicht. Eine Gefährdung der Bevölkerung hat, so die Aussage des Betreibers, zu keine Zeit bestan­den. Es sei nur das Betriebsgelände betroffen.

Nachtrag

Meldung Chempark Dormagen:

Kran auf Rohrbrücke gestürzt, Auswirkungen blie­ben auf das unmit­tel­bare Betriebsgelände beschränkt

Aus bis­her unbe­kann­ter Ursache stürzte gegen 11:15 Uhr ein mobi­ler Kran auf eine Rohrbrücke im Chempark Dormagen. Die Rohrbrücke und dar­auf­lie­gende Leitungen wur­den beschä­digt, und infol­ge­des­sen kam es zu einem Produktaustritt, der auf den Betriebsbereich beschränkt blieb. Die Werkfeuerwehr ist im Einsatz.

Bei dem Ereignis wur­den vier Mitarbeiter ver­letzt. Einer erlitt mecha­ni­sche Verletzungen, zwei kamen mit dem aus­ge­tre­te­nen Produkt in Berührung und ein Mitarbeiter steht unter Schock. Alle vier befin­den sich in ärzt­li­cher Behandlung.

Bei den aus­ge­tre­te­nen Stoffen han­delt es sich um ein Vorprodukt zur Schaumstoffherstellung. Die Auswirkungen blie­ben auf den Betriebsbereich beschränkt.

Die Messungen des Luftmesswagens blie­ben unauffällig.

(3.471 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)