Korschenbroich: Botendienst jetzt mit­tels E‑Mobil unter­wegs

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Korschenbroich – Kaum hörbar sind Rita Brunenberg und Günter Naus jetzt auf den Straßen des Stadtgebietes unterwegs: Das Botenteam der Korschenbroicher Stadtverwaltung ist auf E-Mobilität umgestiegen.

„Der Wagen ist klasse und es macht Spaß, damit zu fahren“, so die einhellige Meinung. Mit 230 Kilometern Reichweite seien problemlos alle Ziele wie zum Beispiel die Schulen und Kindergärten im Einsatzgebiet erreichbar. Auch Bürgermeister Marc Venten ist nach einer ersten Probefahrt überzeugt davon, dass „der Wagen für unsere Zwecke hervorragend geeignet ist.“ Eventuell wird der weiße Golf zur optimalen Auslastung künftig auch für andere Dienstfahrten eingesetzt.

Während die städtischen Abwasser- und Stadtpflege-Eigenbetriebe schon seit einiger Zeit jeweils ein elektrisch betriebenes Fahrzeug nutzen und damit gute Erfahrungen gemacht haben, war das übrige Rathausteam bislang noch mit Autos unterwegs, die herkömmlichen Kraftstoff verbrauchen. Oder mit einem der drei E-Bikes, die während der Dienstzeit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Verfügung stehen.

Das neue e-Mobil ist ein sichtbares Zeichen dafür, dass der Fuhrpark der Stadtverwaltung zur Zeit generell auf dem Prüfstand steht. Unter Berücksichtigung des künftigen Klimaschutzkonzeptes und der städtischen Agenda 2030 wird beispielsweise untersucht, welche Vor- und Nachteile Fahrzeugpools hätten und wie diese zu organisieren wären. Die Überlegungen greifen u.a. auch auf ein regionales Mobilitätskonzept zurück, das der Energieversorger NEW für die Elektromibilität in der Region Niederrhein vorgelegt hat. Der politische Auftrag an die Verwaltung lautet, eine entsprechende Konzeption zum Fuhrparkmanagement fertigzustellen.

Rita Brunenberg und Günter Naus vom Botenteam mit dem neuen e-Fahrzeug der Stadtverwaltung. Foto: Stadt
(80 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)