Klartext​.NRW: Wohnungsdurchsuchungen in Neuss und NRW – bun­des­weit akti­ves sala­fis­ti­sches Netzwerk

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Das Ministerium des Innern teilt mit: Die Polizeibehörden in Nordrhein-​Westfalen haben sich heute (10. April) mit Durchsuchungen an ver­eins­recht­li­chen Ermittlungen gegen ein bun­des­weit akti­ves Netzwerk beteiligt.

_​_​_​STEADY_​PAYWALL_​_​_​

An der Spitze die­ses Netzwerks ste­hen die in Nordrhein-​Westfalen ansäs­si­gen Vereine „WWR Help“ (Neuss) und „Ansaar International“ (Düsseldorf). Die Erkenntnisse, die dazu geführt haben, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer ein Verfahren ein­ge­lei­tet hat, wur­den maß­geb­lich von nordrhein-​westfälischen Sicherheitsbehörden zusammengetragen.

Danach besteht der drin­gende Verdacht, dass sich das Netzwerk gegen den Gedanken der Völkerverständigung gemäß Art. 9 Abs. 2 Grundgesetz rich­tet. So soll es etwa die Hamas finan­zi­ell und pro­pa­gan­dis­tisch unter­stützt haben. Durchsucht wur­den ins­ge­samt etwa 90 Objekte in Baden-​Württemberg, Bayern, Berlin, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-​Westfalen, Rheinland-​Pfalz und Schleswig-Holstein.

Minister Herbert Reul: „Unsere Ermittler und Analysten haben hier außer­ge­wöhn­lich gut gear­bei­tet. Wenn sich der Verdacht bestä­ti­gen sollte, haben sie ein Netzwerk ent­tarnt, das vor­gibt, huma­ni­täre Hilfe zu leis­ten, in Wahrheit aber für ter­ro­ris­ti­sche Organisationen im Ausland wirbt und Geld sam­melt. Für Terroristen darf es aus Nordrhein-​Westfalen keine Unterstützung geben.“ Durchsucht wur­den rund 30 Wohn- und Geschäftsräume in Aachen, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Köln, dem Kreis Mettmann, Mönchengladbach, Münster, Neuss und Warendorf. Rund 600 Beamte unter Leitung der Düsseldorfer Polizei waren dabei im Einsatz.

Die Vereinigung „Ansaar International e.V.“ wurde im September 2012 unter dem Namen „Ansaar Düsseldorf“ gegrün­det und hat ihren Sitz in der Landeshauptstadt. Vereinszweck ist laut Satzung die welt­weite Unterstützung von Projekten für bedürf­tige Muslime. Die Vereinigung finan­ziert sich durch Spenden und Mitgliedsbeiträge, seit 2017 auch durch die Erträge von Gewerbebetrieben, die teil­weise voll­stän­dig an die Vereinigung abge­führt wer­den. Neben der in Düsseldorf ansäs­si­gen Vereinsführung sind in meh­re­ren Bundeländern Teams aktiv, die im Namen von „Ansaar International e.V.“ Spenden sam­meln und Werbeaktionen durchführen.

Ich danke dem Bundesinnenminister Horst Seehofer für sein ent­schlos­se­nes Handeln und die gute Zusammenarbeit in die­sem Verfahren. So sollte Ermittlungsarbeit zwi­schen Behörden funk­tio­nie­ren: ein­fach, schnell und effek­tiv“, so Reul. Da es sich um eine län­der­über­grei­fende Maßnahme han­delt, hat der Bundesinnenminister das Ermittlungsverfahren gegen die Hamas-​Unterstützer eingeleitet.

(165 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)