Grevenbroich: Frimmersdorf /​Neurath – Bewerbung beim Sanierungprogramm erfolgreich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Im September hat der Stadtrat auf Initiative von Bürgermeister Klaus Krützen beschlos­sen, sich um die Teilnahme am Bundesprogramm „Sanierung kom­mu­na­ler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ zu bewerben.

_​_​_​STEADY_​PAYWALL_​_​_​

Grevenbroich hat dazu das Projekt „gemein­same Sportanlage Neurath/​Frimmersdorf“ ein­ge­reicht. Jetzt gibt es gute Neuigkeiten aus Berlin: Die Bewerbung ist erfolg­reich. „Das ist eine tolle Nachricht für Grevenbroich“, freuen sich Bürgermeister Klaus Krützen und der Vorsitzende der SG Frimmersdorf/​Neurath 1924/​62 e. V., Daniel Rinkert.

Vorgesehen sind im Rahmen des Projektes fol­gende Maßnahmen:

  • Errichtung eines Kunstrasenspielfeldes mit LED Flutlichanlage in Neurath
  • Herstellung einer Tennenlaufbahn mit Weitsprunganlage
  • Umbau des ehe­ma­li­gen Lehrschwimmbeckens zu Umkleide- und Sanitäreinrichtungen
  • Herstellung von Mehrzweck- und Vereinsräumen inner­halb des vor­han­de­nen Gebäudes
  • Energetische Sanierung und Herstellung der Barrierefreiheit des vor­han­de­nen Sportplatzgebäudes
  • Sanierung der vor­han­de­nen Turnhalle

Von die­ser Aufwertung der Platzanlage in Neurath wer­den die bei­den Fußballverein (neben der SG auch der SV Genclerbirligi Grevenbroich) auch der TTC Frimmersdorf und die Grundschule profitieren.

Die Kostenschätzung für die­ses Maßnahmenpaket liegt bei rund 3,2 Mio. Euro, wovon der Bund 45 % über­nimmt. Der Rasen- und der Tennenplatz in Frimmersdorf könn­ten im Gegenzug auf­ge­ge­ben wer­den und für das Sportlerheim eine neue Nutzung gefun­den wer­den, bei­spiels­weise als Begegnungsstätte für die ört­li­chen Vereine und Gruppen.

Im nächs­ten Schritt wird sich der Sportausschuss mit der Thematik befas­sen. „Bei einem posi­ti­ven Votum wer­den wir in Abstimmung mit den betrof­fe­nen Vereinen die Planung wei­ter ver­tie­fen“, so Krützen wei­ter. „Im Verbund mit der schon erfolg­ten Sanierung des Kunstrasenspielfelds in Gustorf und der gewünsch­ten Umwandlung des Tennenplatzes beim FC Süd in ein Kunstrasenspielfeld hät­ten wir dann für den Sport im Grevenbroicher Süden ein zukunfts­fes­tes Paket auf den Weg gebracht.

Mein Dank gilt allen Beteiligten, die die­sen Erfolg ermög­licht haben. Hervorzuheben ist der per­sön­li­che Einsatz des Vereinsvorsitzenden Daniel Rinkert, der für sei­nen Verein und für die bei­den Stadtteile alle Register gezo­gen hat“, erklärt der Bürgermeister.

Daniel Rinkert (Vorsitzender SG Frimmersdorf/​Neurath 1924/​62 e. V.) und Bürgermeister Klaus Krützen am Sportplatz Neurath. Foto: Stadt
(423 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)