Neuss: Kriterien erfüllt: Stadt wei­ter­hin Fairtrade-​Town

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Neuss – Die Stadt Neuss erfüllt wei­ter­hin alle Kriterien der Fairtrade-​Towns-​Kampagne und trägt wie­der für zwei Jahre den Titel „Fairtrade-​Town“. Die Auszeichnung wurde Neuss als bun­des­weit zweite Stadt im Jahr 2009 durch TransFair erst­ma­lig ver­lie­hen.

Seitdem baut die Kommune ihr Engagement wei­ter aus und fei­ert die­ses Jahr ihr zehn­jäh­ri­ges Jubiläum. Bürgermeister Reiner Beuer freut sich über die Verlängerung des Titels: „Die Bestätigung der Auszeichnung ist ein schö­nes Zeugnis für die nach­hal­tige Verankerung des fai­ren Handels in Neuss. Lokale Akteure aus Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft arbei­ten hier eng für das gemein­same Ziel zusam­men. Ich bin stolz, dass Neuss dem inter­na­tio­na­len Netzwerk der Fairtrade-​Towns ange­hört. Wir set­zen uns wei­ter­hin mit viel Élan dafür ein, den fai­ren Handel auf loka­ler Ebene zu för­dern.“

Vor zehn Jahren erhielt die Stadt Neuss von dem gemein­nüt­zi­gen Verein TransFair e.V. erst­ma­lig die Auszeichnung für ihr Engagement zum fai­ren Handel, für die sie nach­weis­lich fünf Kriterien erfül­len musste. Der Bürgermeister und der Rat trin­ken fair gehan­del­ten Kaffee und hal­ten die Unterstützung des fai­ren Handels in einem Ratsbeschluss fest; eine Steuerungsgruppe koor­di­niert alle Aktivitäten; in Geschäften und gas­tro­no­mi­schen Betrieben wer­den Produkte aus fai­rem Handel ange­bo­ten; Fairetrade-​Akteure aus der Zivilgesellschaft leis­ten Informations- und Bildungsarbeit und die loka­len Medien berich­ten über die Aktivitäten vor Ort.

Das Engagement in Fairtrade-​Towns ist viel­fäl­tig: Die „Faire Kamelle“ für den Kappessonntagszug, der Verkauf des fai­ren Städte-​Kaffees „Neuss-​Café“, die Ausstattung der Sportvereine mit fai­ren Bällen, die Auszeichnung von Fairtraide Schools und Kitas und die Infostände auf dem Umweltmarkt und Hansefest sind in Neuss nur einige Beispiele erfolg­rei­cher Projekte in den letz­ten Jahren. „Wir ver­ste­hen die bestä­tigte Auszeichnung als Motivation und Aufforderung für wei­ter­füh­ren­des Engagement“, sagt Gisela Welbers, Vorsitzende der „Neusser Eine-​Welt-​Initiative“ (NEWI e.V.). „Geplant sind unter ande­rem eine brei­tere Aufstellung der Steuerungsgruppe für Neuss und wei­tere Projekte mit unse­ren Schulen.“

Die Fairtrade-​Towns-​Kampagne bie­tet der Stadt Neuss auch kon­krete Handlungsoptionen zur Umsetzung der nach­hal­ti­gen Entwicklungsziele der Vereinten Nation (Sustainable Development Goals – SDG‘s), die 2015 ver­ab­schie­det wur­den. Unter dem Motto „glo­bal den­ken, lokal han­deln“ leis­tet die Stadt mit ihrem Engagement einen wich­ti­gen Beitrag. Dies spie­gelt sich auch in der „Woche der Nachhaltigkeit“ wider, die vom 17. bis 22. Juni 2019 zum zwei­ten Mal in Neuss statt­fin­den wird.

(14 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)