Neuss: Kriterien erfüllt: Stadt wei­ter­hin Fairtrade-Town

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Stadt Neuss erfüllt wei­ter­hin alle Kriterien der Fairtrade-​Towns-​Kampagne und trägt wie­der für zwei Jahre den Titel „Fairtrade-​Town“. Die Auszeichnung wurde Neuss als bun­des­weit zweite Stadt im Jahr 2009 durch TransFair erst­ma­lig verliehen. 

Seitdem baut die Kommune ihr Engagement wei­ter aus und fei­ert die­ses Jahr ihr zehn­jäh­ri­ges Jubiläum. Bürgermeister Reiner Beuer freut sich über die Verlängerung des Titels: „Die Bestätigung der Auszeichnung ist ein schö­nes Zeugnis für die nach­hal­tige Verankerung des fai­ren Handels in Neuss. Lokale Akteure aus Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft arbei­ten hier eng für das gemein­same Ziel zusam­men. Ich bin stolz, dass Neuss dem inter­na­tio­na­len Netzwerk der Fairtrade-​Towns ange­hört. Wir set­zen uns wei­ter­hin mit viel Élan dafür ein, den fai­ren Handel auf loka­ler Ebene zu fördern.“

Vor zehn Jahren erhielt die Stadt Neuss von dem gemein­nüt­zi­gen Verein TransFair e.V. erst­ma­lig die Auszeichnung für ihr Engagement zum fai­ren Handel, für die sie nach­weis­lich fünf Kriterien erfül­len musste. Der Bürgermeister und der Rat trin­ken fair gehan­del­ten Kaffee und hal­ten die Unterstützung des fai­ren Handels in einem Ratsbeschluss fest; eine Steuerungsgruppe koor­di­niert alle Aktivitäten; in Geschäften und gas­tro­no­mi­schen Betrieben wer­den Produkte aus fai­rem Handel ange­bo­ten; Fairetrade-​Akteure aus der Zivilgesellschaft leis­ten Informations- und Bildungsarbeit und die loka­len Medien berich­ten über die Aktivitäten vor Ort.

Das Engagement in Fairtrade-​Towns ist viel­fäl­tig: Die „Faire Kamelle“ für den Kappessonntagszug, der Verkauf des fai­ren Städte-​Kaffees „Neuss-​Café“, die Ausstattung der Sportvereine mit fai­ren Bällen, die Auszeichnung von Fairtraide Schools und Kitas und die Infostände auf dem Umweltmarkt und Hansefest sind in Neuss nur einige Beispiele erfolg­rei­cher Projekte in den letz­ten Jahren. „Wir ver­ste­hen die bestä­tigte Auszeichnung als Motivation und Aufforderung für wei­ter­füh­ren­des Engagement“, sagt Gisela Welbers, Vorsitzende der „Neusser Eine-​Welt-​Initiative“ (NEWI e.V.). „Geplant sind unter ande­rem eine brei­tere Aufstellung der Steuerungsgruppe für Neuss und wei­tere Projekte mit unse­ren Schulen.“

Die Fairtrade-​Towns-​Kampagne bie­tet der Stadt Neuss auch kon­krete Handlungsoptionen zur Umsetzung der nach­hal­ti­gen Entwicklungsziele der Vereinten Nation (Sustainable Development Goals – SDG‘s), die 2015 ver­ab­schie­det wur­den. Unter dem Motto „glo­bal den­ken, lokal han­deln“ leis­tet die Stadt mit ihrem Engagement einen wich­ti­gen Beitrag. Dies spie­gelt sich auch in der „Woche der Nachhaltigkeit“ wider, die vom 17. bis 22. Juni 2019 zum zwei­ten Mal in Neuss statt­fin­den wird.

(14 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)