Neuss: A46 – Pkw-​Fahrer über­sieht Sattelzug – Fünfjähriger leicht­ver­letzt – Vater in Lebensgefahr

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) Montag, 8. April 2019, 23.20 Uhr – Ein aus Monheim stam­men­der 52-​Jähriger befuhr ges­tern Nacht mit sei­nem Kia den rech­ten von zwei Fahrstreifen. 

Mit einem deut­li­chen Geschwindigkeitsüberschuss prallte er, zwi­schen den Anschlussstellen Grevenbroich-​Kapellen und Neuss-​Holzheim, gegen das Heck eines vor ihm fah­ren­den Sattelzugs. Der Scania wurde von einem 37-​Jährigen aus Hetlingen (Schleswig-​Holstein) gesteu­ert. Warum der Unfallverursacher sein Fahrzeug nicht abbremste, ist noch unklar und wird untersucht.

Sein Wagen ver­keilte sich bis zur B‑Säule unter dem Auflieger des Sattelzugs. Der 52-​Jährige wurde durch den Aufprall ein­ge­klemmt und musste schwer ver­letzt durch die Feuerwehr Grevenbroich befreit wer­den. Zu die­sem Zeitpunkt bestand Lebensgefahr. Sein fünf­jäh­ri­ger Sohn auf dem Beifahrersitz (im Kindersitz) wurde ledig­lich leicht ver­letzt. Beide wer­den in einem Krankenhaus in Neuss behan­delt. Es ent­stand ein Sachschaden von geschätzt 20.000 Euro.

Die Hauptfahrbahn in Richtung Düsseldorf blieb bis etwa 3 Uhr gesperrt. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Grevenbroich-​Kapellen abge­lei­tet. Größtes Stauausmaß betrug 1.000 Meter.

Feuerwehrmeldung hier

(837 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)