Grevenbroich/​Neuss: PKW-​Fahrer bei Auffahrunfall unter LKW ein­ge­klemmt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Grevenbroich, Neuss – Einen Schwer- und einen Leichtverletzten forderte ein schwerer Verkehrsunfall am späten Montagabend auf der A46, Fahrtrichtung Neuss.

Kurz vor der Ausfahrt Holzheim war ein PKW gegen 23:25 Uhr auf einen Sattelschlepper aufgefahren. Durch die Wucht des Aufpralls hatte sich der PKW bis zur Frontscheibe unter dem Auflieger verkeilt, sodass der Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt war.

Als die Einsatzkräfte der Feuerwehr Grevenbroich sowie der Rettungsdienst wenig später an der Einsatzstelle eintrafen, hatten Ersthelfer ein ebenfalls im Fahrzeug befindliches Kind bereits aus dem Fahrzeug befreien können. Es wurde unmittelbar vom Rettungsdienst versorgt und leichtverletzt ins Lukaskrankenhaus transportiert.

Die Rettung des Fahrers gestaltete sich deutlich aufwendiger. Während Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst den Verletzten im Wagen betreuten, begannen weitere Helfer, den Anhänger des LKW anzuheben und Teile der Leitplanke mit dem Plasmaschneider zu entfernen. Anschließend gelang es, das Unfallfahrzeug mit der Seilwinde eines Löschfahrzeuges unter dem Anhänger herauszuziehen.

Mithilfe von schwerem Rettungsgerät konnten die Helfer den Fahrer daraufhin soweit befreien, dass er unter ständiger Betreuung und Kontrolle durch den Notarzt schonend aus dem Fahrzeug gehoben werden konnte. Gut eine Stunde nach dem Eintreffen der Rettungskräfte war der Mann befreit und konnte vom Rettungsdienst ebenfalls ins Lukaskrankenhaus transportiert werden.

Eingesetzt waren rund 30 Kräfte der Hauptamtlichen Wache der Feuerwehr Grevenbroich und der ehrenamtlichen Löscheinheiten Kapellen und Hemmerden sowie sechs Helfer des Rettungsdienstes.

Zur Unfallursache und zur Höhe des Schadens kann die Feuerwehr keine Aussage machen.

Polizeimeldung hier

(407 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.