Grevenbroich: Aktuelle Warnung – Falsche Polizisten am Telefon

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Grevenbroich/ Rhein-Kreis Neuss (ots) Nachdem die Polizei bereits in den zurückliegenden Wochen und Monaten mehrfach über Betrugsversuche durch "falsche Polizeibeamte" berichtete.

Jetzt waren Täter am Mittwoch (03.04.) mit der Masche auch in Grevenbroich aktiv - jedoch nicht erfolgreich. Am Telefon meldete sich ein Mann, der sich den Opfern als Kriminalbeamter vorstellte. Der falsche Polizist schilderte, dass Einbrecher festgenommen wurden und dass die Täter Listen mit potentiellen Einbruchsopfern dabei hätten. Auch die Angerufenen würden auf einer dieser Listen auftauchen.

Die Grevenbroicher schätzten die Anrufe richtigerweise als Betrugsversuche ein und informierten umgehend die Polizei. Hierdurch bestätigte sich der Verdacht, dass die Geschichten frei erfunden waren. Es gab weder einen aktuellen Einbruch in der Nachbarschaft noch eine entsprechende Festnahme von Tätern.

Bei der Polizei sind bislang drei Hinweise zu dieser Masche in Grevenbroich-Neuhausen eingegangen. Die Betroffenen waren gut informiert und handelten entsprechend umsichtig. Sie gingen nicht auf das Ansinnen der Anrufer ein und gaben keine persönlichen Daten (Wohnanschrift, etc.) preis.

Das Ziel der Diebe und Trickbetrüger, egal mit welcher Masche sie gerade unterwegs sind, ist immer das Gleiche : das Geld oder die persönlichen Daten ihrer Opfer. Seien Sie deshalb vorsichtig bei Anfragen am Telefon, bei ominösen Aschreiben per Brief oder Mail und natürlich auch bei direkten Besuchen von Fremden an der Haustür.

Die Polizei wird nicht müde, vor Telefonbetrügern zu warnen. Wer derartige Anrufe erhält, sollte einfach auflegen und keinesfalls Auskunft zu persönlichen Daten oder Vermögenswerten geben. Im Zweifelsfall kann man sich Rat bei Bekannten sowie Verwandten suchen oder sich direkt an die Polizei (02131 300-0) wenden.

(142 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)