Kaarst: Gefährlicher „Aprilscherz” – Polizei fahn­det nach Verkehrsstraftäter

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Kaarst (ots) Ein Fall von "gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr" beschäftigt momentan das Verkehrskommissariat in Kaarst.

Am vergangenen Montag (1.4.) spannten Unbekannte, auf einer Länge von ungefähr zehn Metern, ein Drahtseil über den Gehweg der Industriestraße bis in einen angrenzenden Stichweg hinein. Eine 64-jährige Spaziergängerin, die gegen 16:00 Uhr, zu Fuß unterwegs gewesen war, konnte dem in Kniehöhe verlaufenden Draht glücklicherweise ausweichen.

Die Kaarsterin beseitigte die Gefahrenstelle und informierte am Folgetag (2.4.) die Polizei. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt unter der Telefonnummer 02131 300-0 Zeugenhinweise entgegen.

(368 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)