Kaarst: Gefährlicher „Aprilscherz” – Polizei fahn­det nach Verkehrsstraftäter

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) Ein Fall von „gefähr­li­chen Eingriffs in den Straßenverkehr” beschäf­tigt momen­tan das Verkehrskommissariat in Kaarst.

Am ver­gan­ge­nen Montag (1.4.) spann­ten Unbekannte, auf einer Länge von unge­fähr zehn Metern, ein Drahtseil über den Gehweg der Industriestraße bis in einen angren­zen­den Stichweg hin­ein. Eine 64-​jährige Spaziergängerin, die gegen 16:00 Uhr, zu Fuß unter­wegs gewe­sen war, konnte dem in Kniehöhe ver­lau­fen­den Draht glück­li­cher­weise ausweichen.

Die Kaarsterin besei­tigte die Gefahrenstelle und infor­mierte am Folgetag (2.4.) die Polizei. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und nimmt unter der Telefonnummer 02131 300–0 Zeugenhinweise entgegen.

(375 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)