Jüchen: Überflutung beho­ben – Gelungenes Gemeinschaftsprojekt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Im Tiefpunkt des Wirtschaftsweges zwischen Aldenhoven und Bedburdyck sammelte sich bei Regen immer wieder Wasser, welches nicht abfließen konnte und mehrere Tage zum Versickern benötigte.

Bis zu 15 cm Wasserhöhe waren keine Seltenheit. Radfahrer und Fußgänger, die diesen Weg, auch mit dem Ziel Schloss Dyck oder Nikolauskloster nutzten, zeigten sich wenig begeistert über dieses Hindernis. Eine niederländisch - deutsche Zusammenarbeit beseitigt nun dieses ständige Ärgernis, da eine Lösung mit der Eigentümerin des angrenzenden Grundstücks, der Rotterdam-Rijn Pipeline (RRP) gefunden werden konnte.

Seit ca. 60 Jahren läuft diese Rohöl Pipeline von Rotterdam Europoort Hafen mit Zwischenstation im Tanklager Venlo. Von dort läuft diese 24 Zoll Rohöltransportleitung  unterirdisch Richtung Shell Raffinerie Wesseling und Godorf. Im Bereich der Stadt Jüchen läuft diese Leitung  durch.  Oberirdisch ist der ungefähre Verlauf beider Rohrleitungen von gelben Markierungspfählen markiert. Diese Pfähle dienen nur der Orientierung, da sie sich nicht immer präzise über der Fernleitung befinden.  Der Rohölfernleitungen der RRP liegen in der Mitte eines 10 Meter breiten Schutzstreifens, innerhalb dessen RRP aus Rechts- und Sicherheitsgründen gehalten ist, die Leitung(en) gegen äußere Einwirkungen zu sichern. Die Außengrenzen des Schutzstreifens werden bestimmt durch die Lage der verlegten Rohrleitung, deren Achse unter der Mittellinie des Schutzstreifens liegt. Im Schutzstreifenbereich gilt ein grundsätzliches Bau- und Einwirkungsverbot, fremde Bauvorhaben sind im Schutzstreifenbereich grundsätzlich nicht erlaubt.

Mit Erlaubnis der RRP und unter fachkundiger Anleitung wurde durch den Baubetriebshof der Stadt Jüchen nun ein Graben entlang des Wirtschaftsweges gezogen sowie eine Verrohrung zum angrenzenden Rückhaltebecken errichtet. Beim nächsten Regenereignis können sich die Nutzer davon überzeugen, dass die Maßnahme erfolgreich durchgeführt werden konnte. Fotos(2): Stadt

(119 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)