Meerbusch: Show, Musik und Gesang beim Charity-​Konzert im Städtischen Meerbusch-Gymnasium

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Im Städtischen Meerbusch-​Gymnasium (SMG) fand am ver­gan­ge­nen Freitag das all­jähr­li­che Charity-​Konzert statt. 

Wie jedes Jahr wur­den dabei Spenden für das Waisenhaus Midlands Home for Children in Gweru, Simbabwe gesam­melt, wel­ches seit 1997 vom Gymnasium finan­zi­ell unter­stützt wird. Organisiert hat das Event die Schülervertretung des SMG.

Vier Schülerinnen der Stufen 5 und 8 eröff­ne­ten das Konzert, indem sie zur der­zeit ange­sag­ten K‑Pop Musik tanz­ten. Den wei­te­ren Abend füll­ten Tanz, Gesang und Musik. Die Teilnehmer aus den Jahrgangsstufen 5 bis Q2 prä­sen­tier­ten ein abwechs­lungs­rei­ches Programm von Rock bis Klassik, von aktu­el­len Popsongs bis Oldies. DJ Sebastian zeigte sein neus­tes Werk, Ada und Franziska aus der Stufe 6 weck­ten mit „Say Something“ große Gefühle und Felix, Stufe 8, über­zeugte bei einem Song von Stevie Wonder mit sei­ner Stimmgewalt. Die älte­ren Schüler und Schülerinnen heiz­ten die Stimmung mit eini­gen Gruppenvorführungen auf, an denen häu­fig direkt meh­rere Jahrgangsstufen betei­ligt waren, wie bei der Performance von „Valerie“ oder „Smells like Teen Spirit“. Auch das Waisenhaus selbst leis­tete einen Beitrag mit einem Video der Bewohner, die klas­si­sche afri­ka­ni­sche Lieder san­gen und dazu tanzten.

Zum Abschluss per­formte ein Chor aus ehe­ma­li­gen und aktu­el­len Schülern Queen’s Welthit „Bohemian Rhapsody“. Um die­ses unge­wohnt auf­wen­dige Projekt zu rea­li­sie­ren, musste sowohl auf der Bühne als auch bei der tech­ni­schen Umsetzung zusam­men­ge­ar­bei­tet wer­den – sogar schul- und stufenübergreifend.

Bei den zahl­reich erschie­ne­nen Zuschauern herrschte die ganze Zeit über begeis­terte Stimmung. Das Publikum klatschte mit und schwenkte Taschenlampen, am Ende gab es Standing Ovations. Und beim Gehen spen­de­ten die Besucher knapp 2.000 Euro für den guten Zweck.

Foto: Großes Finale mit Queen’s Bohemian Rhapsody prä­sen­tiert vom jahr­gangs­stu­fen­über­grei­fenen Chor bestehend aus Ehemaligen und aktu­el­len Schülerinnen und Schülern und eige­nem Bandprojekt.

Foto: pri­vat
(48 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)