Wohnungseinbrüche am Wochenende – Polizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und sucht Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch, Dormagen, Grevenbroich, Kaarst, Rommerskirchen (ots) Zwischen Samstag (30.03.), 15:00 Uhr, und Sonntag (31.03.), 17:00 Uhr, kam es in Dormagen-​Nievenheim zu einem ver­such­ten Einbruch am Clemens-August-Platz.

Ersten Erkenntnissen zufolge ver­such­ten Unbekannte die Wohnungstür einer Obergeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses aufzuhebeln.

Auf dem Hohlenweg in Meerbusch-​Osterath traf es am Freitag (29.03.), in der Zeit von 07:45 Uhr und 20:15 Uhr, ein Einfamilienhaus. Hebelspuren an einem Fenster im Obergeschoss zeu­gen von der Arbeitsweise der Diebe. Die Unbekannten öff­ne­ten meh­rere Schränke und durch­wühl­ten diverse Räumlichkeiten. Art und Umfang der Beute sind noch unbekannt.

An der Hauptstraße in Kaarst-​Driesch kam es zwi­schen Donnerstag (28.03.), 17:00 Uhr, und Freitag (29.03.), 13:00 Uhr, zu einem Einbruch in ein Mehrfamilienhaus. Die Unbekannten gelang­ten auf noch unbe­kannte Weise in den Hausflur und dran­gen in eine Erdgeschosswohnung ein. Aus der Wohnung ent­ka­men die Täter mit Bargeld und einem iPhone.

In Kaarst, am Freesienweg, hebel­ten Diebe am Samstagabend (30.03.) die Terrassentür eines Einfamilienhauses auf. Anschließend durch­such­ten sie Teile des Mobiliars nach Wertsachen. Als die Bewohnerin des Hauses, gegen 20:30 Uhr, mit ihrem Hund von einem Spaziergang zurück­kam, schlug die­ser sofort an und lief auf das Grundstück. Da rea­li­sierte die Zeugin, dass sie offen­sicht­lich unge­be­tene Gäste zu Besuch hatte. Sofort infor­mierte sie die Polizei, eine Fahndung nach den Einbrechern, die Schmuck gestoh­len haben, ver­lief ohne Erfolg.

In Rommerskirchen über­rasch­ten Bewohner eines Einfamilienhauses an der Gerhart-​Hauptmann-​Straße am Freitag (29.03.), gegen 21:10 Uhr, unbe­kannte Einbrecher. Diese waren gerade dabei, die Terrassentür auf­zu­he­beln, als sie von den Zeugen auf­ge­schreckt wur­den. Diese konn­ten noch zwei dun­kel geklei­dete Personen über das Nachbargrundstück in Richtung Nettesheimer Weg flüch­ten sehen.

Am Samstagabend (30.03.), gegen 20:25 Uhr, dran­gen Einbrecher durch ein zuvor auf­ge­he­bel­tes Fenster in ein frei­ste­hen­des Einfamilienhaus an der Zehntstraße im Grevenbroicher Stadtteil Wevelinghoven. Ein Hausbewohner, durch einen Alarm über den Vorfall unter­rich­tet, infor­mierte Minuten spä­ter die Polizei. Da hat­ten die Täter bereits das Weite gesucht – die Kripo sicherte Spuren am Tatort. Die Beute der Flüchtigen besteht aus Bargeld und meh­re­ren Armbanduhren.

Die Polizei nahm in allen genann­ten Fällen die Ermittlungen auf. Nachbarn oder Passanten, die ver­däch­tige Beobachtungen gemacht haben, bit­tet die Kripo um Kontaktaufnahme unter der Telefonnummer 02131 3000.

Als „Experten” für das eigene Wohnumfeld sol­len die Bürgerinnen und Bürger die Augen und Ohren offen hal­ten und die Polizei über ver­däch­tige Wahrnehmungen in Kenntnis set­zen. Auf diese Weise erhöht sich das Entdeckungsrisiko der Täter und die Polizei erhält unter Umständen wert­volle Ermittlungshinweise. Die Polizei emp­fiehlt daher: Seien Sie auf­merk­sam für ver­däch­tige Wahrnehmungen. Wählen Sie bei aktu­el­len ver­däch­ti­gen Beobachtungen den Notruf 110. Sichern Sie Ihr Zuhause! Ihre Polizei berät Sie kos­ten­los zum Einbruchschutz.

(378 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)