Neuss: Schulausschuss – Mehr Geld für die OGS-​Träger

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Neuss – Gute Nachrichten aus dem Schulausschuss für die Offenen Ganztagsschulen (OGS) in Neuss: Die OGS-Träger werden über 800.000 Euro zusätzlich für ihre Arbeit erhalten.

„Die OGS ist ein wichtiger Baustein für mehr Bildungsgerechtigkeit. Daher freut mich, dass wir sie stärken können“, sagt die Schulausschuss-Vorsitzende Gisela Hohlmann. Die Träger erhalten für einen OGS-Platz künftig zwischen 2.451 und 3.940 Euro. Die Höhe hängt vom Förderbedarf des Kindes ab. Im Jahr 2018 waren es noch 2.263 bis 3.825 Euro. Die zusätzlichen Mittel für die Ganztagsbetreuung haben drei Ursachen.

Die erste Ursache ist gleichzeitig eine gute Nachricht für alle Eltern. Die Stadt Neuss rechnet damit, zusätzliche OGS-Plätze einrichten zu können. Nach derzeitigem Stand sollen zum kommenden Schuljahr 126 Plätze dazukommen. „Damit kommen wir unserem Ziel näher: Wer einen OGS-Platz will, soll auch einen bekommen können“, sagt Ralph-Erich Hildebrandt. Er ist schulpolitischer Sprecher der Neusser SPD.

Den finanziell größten Anteil an der Erhöhung trägt aber das Land NRW. Das erhöht seine Fördermittel für die OGS um 14 Prozent. „Wir geben den Betrag vollständig an die Träger weiter – rückwirkend zum 1. Februar 2019“, erklärt Gisela Hohlmann. Und die Stadt Neuss legt noch eine Schippe oben drauf und erhöht ihren Anteil ab dem 1. August um drei Prozent. „Die Elternbeiträge werden hingegen nicht erhöht“, sagt Hohlmann.

Der Anteil der Elternbeiträge bleibt ohnehin schon länger hinter der ursprünglichen Aufteilung zurück. Zu Beginn des Jahrzehnts wurde die OGS-Kosten zu je einem Drittel zwischen Eltern, Stadt und Land aufgeteilt. Inzwischen tragen Stadt und Land einen höheren Anteil. „Das lassen wir uns viel Geld kosten“, sagt Ralph-Erich Hildebrandt. Das Geld ist aus seiner Sicht aber „gut investiert für die Betreuung und Bildung unserer Kinder“.

(84 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.